Selbstverwaltung

Der Begriff Selbstverwaltung bezeichnet rechtlich die Übertragung staatlicher Verwaltungsaufgaben an eigenständige Gremien, meist im Rahmen einer öffentlich-rechtlichen Körperschaft. So haben beispielsweise die Träger der gesetzlichen Sozialversicherungen Selbstverwaltungsgremien. Diese „Versichertenparlamente“ werden, außer bei der Arbeitslosenversicherung, im Rahmen von Sozialwahlen von den Versicherten gewählt. VertreterInnen des DGB und seiner Mitgliedsgewerkschaften sind in den Selbstverwaltungsgremien aller Sozialversicherungsträger für die Interessen der Versicherten aktiv. Auch in anderen öffentlich-rechtlichen Körperschaften wie die Handwerkskammern gibt es Selbstverwaltungsgremien mit Arbeitnehmerbeteiligung.