Deutscher Gewerkschaftsbund

14.09.2015

Runder Tisch Langzeitarbeitslosigkeit Bonn/Rhein-Sieg

Arbeitsagentur Bonn/Rhein-Sieg

Arbeitsagentur Bonn/Rhein-Sieg

Anfang August 2015 hat sich in der Arbeitsmarktregion Bonn/Rhein-Sieg ein „Runder Tisch Langzeitarbeitslosigkeit“ gegründet. In der Vorstandssitzung des DGB-Kreisverbandes Bonn/Rhein-Sieg am 31. August 2015 haben sich die Vorstandsmitglieder mit dem Thema beschäftigt. Der Kreisvorsitzende, Ingo Degenhardt, hat dabei an die die örtlichen Gewerkschaften appelliert, Betriebs- und Personalräte zu informieren und zu sensibilisieren, damit auch in ihren Betrieben und Verwaltungen für Langzeitarbeitslose Beschäftigungsmöglichkeiten geschaffen und angeboten werden.

Pressemitteilung der Agentur für Arbeit Bonn/Rhein-Sieg Nr. 048 / 2015 - 5. August 2015

Verbund aktiv gegen Langzeitarbeitslosigkeit in der Region

Ab sofort gehen die Akteure des Arbeitsmarktes abgestimmt gegen Langzeitarbeitslosigkeit vor. Darauf einigten sich heute Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertreter sowie Vertreter der Verwaltungen, der Arbeitsagentur und der Jobcenter in der Region Bonn/Rhein-Sieg.

Marita Schmickler-Herriger, Leiterin der Agentur für Arbeit Bonn/Rhein-Sieg, ist überzeugt: "Wir müssen stärker als bisher unsere Kräfte bündeln und gemeinsam, abgestimmt und nachhaltig am Abbau der Langzeitarbeitslosigkeit arbeiten." Jeder am Tisch Beteiligte, brachte in dem Arbeitsgespräch seine Ideen in einen Maßnahmeplan ein. Kurzfristig geht es darum die gesammelten Gedanken in einem Konzept zu konkretisieren. Im Kern soll eine veränderte Haltung von Gesellschaft und Unternehmen gegenüber Langzeitarbeitslosen erreicht werden. Beispielsweise einigten sich die Teilnehmer auf eine koordinierte Öffentlichkeitsarbeit mit Best-Practice-Beispielen.

Übereinstimmend zeigte sich zum Abschluss die Runde positiv gestimmt: "Wir wollen die Bereitschaft der Arbeitgeber erhöhen Langzeitarbeitslosen eine Chance zu geben. Hierzu wollen wir die Türöffner sein."

V.i.S.d.P. Agentur für Arbeit Bonn/Rhein-Sieg, Villemombler Str. 101, 53123 Bonn

Pressemitteilung der Agentur für Arbeit Bonn/Rhein-Sieg, Jobcenter Bonn, jobcenter rhein-sieg, IHK Bonn/Rhein-Sieg und Kreishandwerkerschaft Bonn/Rhein-Sieg Nr. 050 / 2015 – 18. August 2015

Neues ESF-Bundesprogramm unterstützt Langzeitarbeitslose in der Region

250 langzeitarbeitslose Kundinnen und Kunden der beiden Jobcenter können ab sofort zusätzlich gefördert werden. Die Jobcenter Bonn und Rhein-Sieg rufen die Arbeitgeber in der Region zur Teilnahme auf. Das ESF-Bundesprogramm für Langzeitarbeitslose zielt auf eine nachhaltige Integration Langzeitarbeitsloser in den Arbeitsmarkt ab. Es richtet sich an Kundinnen und Kunden der Jobcenter, die seit über zwei Jahren arbeitslos sind, über keinen Berufsabschluss verfügen und in der Regel mindestens 35 Jahre alt sind.

Dr. Hubertus Hille, Hauptgeschäftsführer der IHK, und Alois Blum, Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Bonn/Rhein-Sieg, meinen übereinstimmend: „Über den neuen attraktiven Eingliederungszuschuss erhalten unsere Unternehmen ein gutes Angebot, um ihre Fachkräfte mit geförderten Langzeitarbeitslosen ohne Risiko zu entlasten. Wir möchten einen aktiven Beitrag leisten, die häufig kritische Haltung zu Langzeitarbeitslosen aufzubrechen. Damit verbinden wir die Hoffnung, Arbeitgebern und Arbeitslosen ein attraktives Angebot zu machen.“

Durch eine gezielte, bewerberbezogene Betriebsakquise, bei der spezielle Akquisiteure Arbeitgeber gewinnen und beraten, sollen möglichst viele sozialversicherungspflichtige Arbeitsstellen gefunden werden. Ein intensives Coaching der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer nach Beschäftigungsaufnahme flankiert die Maßnahme. Ein finanzieller Ausgleich für den Arbeitgeber ergänzt das Angebot. Bei 18 monatiger Teilnahmedauer werden die Lohnkosten der Arbeitgeber degressiv durch das Jobcenter gefördert: 6 Monate = 75% -> 9 Monate = 50% -> 3 Monate = 20%. Bei einer Intensivdauer von 36 Monaten 75% -> 65% ->50%.

V.i.S.d.P. Agentur für Arbeit Bonn/Rhein-Sieg, Villemombler Str. 101, 53123 Bonn


Nach oben