Deutscher Gewerkschaftsbund

PM DGB / DGB NRW - 04.07.2018

DGB kri­ti­siert ge­plan­te Tran­sit­zen­tren

Der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann hat nach der Einigung der Unionsparteien im Asylstreit Kritik an den beschlossenen Transitzentren geübt: "Transitzentren werden kaum die Lösung sein. Es ist dringend notwendig, dass die Fluchtursachen endlich wirksam bekämpft werden", so Hoffmann.

Quelle und ausführliche Stellungnahme unter: https://www.businessinsider.de/dgb-chef-kritisiert-asylkompromiss-der-union-transitzentren-werden-kaum-die-loesung-sein-2018-7

DGB NR­W: An­ja We­ber zum Asyl­kom­pro­miss der Union: Rechts­staat­lich­keit und Men­schen­rech­te müs­sen wei­ter gel­ten

Die Vorsitzende des DGB NRW, Anja Weber, hat die weiterhin klare Haltung des nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten zum Asylkompromiss der Union begrüßt: "Ich bin froh, dass Armin Laschet nicht seinen Kollegen aus Bayern und Sachsen beispringt, sondern sich für offene Grenzen innerhalb der EU starkmacht. Er zeigt damit eine Haltung, die in einer demokratischen Partei eigentlich selbstverständlich sein sollte." Der populistische Überbietungswettlauf in Teilen der Union sei beschämend, so die DGB-Landeschefin weiter: "Wir müssen uns darauf besinnen, um was es geht: um Menschen, die vor Krieg und Verfolgung fliehen. Sie haben ein Recht auf Schutz und eine ernsthafte Prüfung ihrer persönlichen Umstände. Dass der Ministerpräsident Transitzentren in unserem Bundesland eine klare Absage erteilt, ist deshalb vollkommen richtig."

Weber forderte Laschet auf, diese Haltung auch in der nordrhein-westfälischen Landespolitik deutlich zu machen: "Die von Minister Stamp geplanten zentralen Flüchtlingsunterkünfte dürfen keine Ankerzentren unter anderem Namen sein, in denen Asylbewerber eingesperrt und isoliert werden." Auch die Abschaffung der Integrationsräte halte sie für kontraproduktiv. "Wir müssen stärker auf Integration und Beteiligung und weniger auf Ausgrenzung und Stigmatisierung setzen. Daher brauchen wir auch dringend ein bundesweites Einwanderungsgesetz, um gezielt ausländische Arbeitskräfte zu gewinnen und den Fachkräftemangel in Deutschland abzufedern."

Quelle: https://nrw.dgb.de/-/RR4


Nach oben

DGB-Region Köln-Bonn

Suchbegriff eingeben
Datum eingrenzen
seit bis

Medienanfragen

DGB Köln-Bonn
DGB-Region Köln-Bonn Hans-Böckler-Platz 1 50672 Köln Tel. 0221 - 500032-0 Fax 0221 - 500032-20
weiterlesen …

RSS-Feed

Subscribe to RSS feed
Hier können sie unsere Pressemeldungen als RSS-Feed abonieren.

RSS-Feed: Nachgefragt

Subscribe to RSS feed
In der Reihe „Nachgefragt“ veröffentlichen wir in unregelmäßigen Abständen ausführliche Interviews mit gewerkschaftlichen Experten/innen aus der Region Köln-Bonn.

RSS-Feed: Standpunkt

Subscribe to RSS feed
In der Reihe „Standpunkt“ nehmen gewerkschaftliche Experten/innen aus der Region Köln-Bonn ausführlich Stellung.

RSS-Feed: IM FOKUS

Subscribe to RSS feed
Blog mit Einblicken in gewerkschaftliche Themen und die Arbeit der DGB-Region Köln-Bonn, die nicht in offiziellen Pressemitteilungen oder Positionspapieren zu finden sind. Von Jörg Mährle, Geschäftsführer der DGB-Region Köln-Bonn