Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 030/18 - 15.06.2018

Eklatante Personalnot in den Krankenhäusern der Region

DGB und ver.di kämpfen für neue Arbeitsplätze

Die Personalsituation in den Pflegeberufen ist auch in Bonn und Umgebung dramatisch. So fehlen in den Bonner Krankenhäusern rund 1.260 Stellen und im Rhein-Sieg-Kreis beträgt die Vakanz ca. 470 Stellen. Deutschlandweit fehlen 162.000 qualifizierte Pflegekräfte nach einer Erhebung in Krankenhäusern. Hinzu kommen zehntausende von fehlenden Stellen in den Senioreneinrichtungen. „Diese Zahlen verdeutlichen die eklatante und systemische Personalnot in einem Bereich, der für alle Menschen, egal ob jung oder alt, von überragender Wichtigkeit ist“, kritisiert Rainer Bohnet, stellvertretender Vorsitzender des DGB-Kreisverbands Bonn/Rhein-Sieg.

Für die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di und ihren zuständigen Gewerkschaftssekretär Arno Appelhoff muss der Personalmangel in den stationären Pflegeeinrichtungen durch ein Sofortprogramm des Bundes gelindert werden. „Die in der Koalitionsvereinbarung zwischen CDU/CSU und SPD vereinbarten zusätzlichen 8.000 und nunmehr 13.000 zusätzliche Pflegekräfte sind noch nicht einmal der berühmte Tropfen auf den heißen Stein“, beklagt Appelhoff. „Rein statistisch bedeutet diese eine zusätzliche Pflegekraft je Senioreneinrichtung.“

ver.di und DGB rufen am Mittwoch, 20. Juni 2018 zu einer Demonstration in Düsseldorf auf. An diesem Tag kommen die Gesundheitsminister/innen des Bundes und der Länder in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt zusammen. Appelhoff: „Wir treffen uns am 20.06. um 9:00 Uhr am Gewerkschaftshaus in Bonn, Endenicher Straße 127 um gemeinsam mit dem Bus zum Beginn der Demonstration um 11:00 Uhr am Düsseldorfer Hauptbahnhof zu sein. Dort werden wir gegenüber Herrn Spahn und seinen Kolleginnen und Kollegen Druck für mehr Personal in den Krankenhäusern und in den Senioreneinrichtungen machen.“

Neben der Lage bei den Pflegekräften in Bonn und dem Rhein-Sieg-Kreis beklagen DGB und ver.di die anhaltende Auslagerung von rund 800 Arbeitsplätzen der Universitätsklinik Bonn in diverse Subunternehmen. Dabei handelt es sich primär um Dienstleistungen in den Bereichen Reinigung, Service, Catering  und Logistik. „Wir kritisieren diese Auslagerungen vor allem deshalb, weil die neuen Arbeitgeber ohne Tarifvertrag agieren. Da es sich um den öffentlichen Dienst handelt, halten wir dieses Vorgehen für völlig inakzeptabel“, konstatiert Rainer Bohnet.

DGB und ver.di fordern  eine nachhaltige Aufwertung der Pflegeberufe, eine qualifizierte Ausbildung, eine bessere Bezahlung, tarifvertragliche Absicherungen und eine gesetzlich vorgeschriebene Personalausstattung, die sich am Pflegebedarf der Patienten und Patientinnen und Bewohnerinnen und Bewohner richtet.


Ansprechpersonen für Interessierte Mitfahrer/innen:
Arno Appelhoff, Mail: arno.appelhoff@verdi.de  

Für Rückfragen seitens der Presse: 0170 3490340


Nach oben
Suchbegriff eingeben
Datum eingrenzen
seit bis

Medienanfragen

DGB Köln-Bonn
DGB-Region Köln-Bonn Hans-Böckler-Platz 1 50672 Köln Tel. 0221 - 500032-0 Fax 0221 - 500032-20
weiterlesen …

RSS-Feed

Subscribe to RSS feed
Hier können sie unsere Pressemeldungen als RSS-Feed abonieren.

RSS-Feed: Nachgefragt

Subscribe to RSS feed
In der Reihe „Nachgefragt“ veröffentlichen wir in unregelmäßigen Abständen ausführliche Interviews mit gewerkschaftlichen Experten/innen aus der Region Köln-Bonn.

RSS-Feed: Standpunkt

Subscribe to RSS feed
In der Reihe „Standpunkt“ nehmen gewerkschaftliche Experten/innen aus der Region Köln-Bonn ausführlich Stellung.

RSS-Feed: IM FOKUS

Subscribe to RSS feed
Blog mit Einblicken in gewerkschaftliche Themen und die Arbeit der DGB-Region Köln-Bonn, die nicht in offiziellen Pressemitteilungen oder Positionspapieren zu finden sind. Von Jörg Mährle, Geschäftsführer der DGB-Region Köln-Bonn