Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 033/18 - 26.06.2018

DGB zum Fahrrad-Verleihsystem

Der DGB begrüßt ausdrücklich, dass in Bonn ab Herbst endlich das Verleihsystem für Mieträder zur Verfügung stehen soll. Bernd Weede, DGB-Kreisvorsitzender in Bonn/Rhein-Sieg erklärt: „Die Energiewende erfordert auch eine Verkehrswende. Wir haben schon mehrfach klar gemacht, dass wir dem Treibhausgas-Reduktionsziel nur durch ein abgestimmtes Nebeneinander von öffentlichem Personennahverkehr, Schienenpersonennahverkehr, motorisiertem Individualverkehr, Fuß- und Radverkehr und deren Verknüpfung einem Stück näher kommen. Es ist wichtig, dass den Menschen, die bisher das Auto als erstes Verkehrsmittel genutzt haben, attraktive Alternativen angeboten werden, um Nutzerverhalten zu verändern.“

Rainer Bohnet, stellvertretender DGB-Kreisvorsitzender, ergänzt: „Radfahren soll in Bonn attraktiver werden, denn schließlich will Bonn ja Fahrradhauptstadt werden. Dazu gehört aber auch, dass sowohl der Ausbau, als auch die Instandhaltung der Radwege nach vorne getrieben werden müssen. Die Bereitschaft mit dem Fahrrad zu fahren, hängt ganz wesentlich davon ab, ob sich die Menschen sicher fühlen. Deshalb ist es wichtig, dass es innerstädtisch ein sinnvolles Verkehrskonzept unter Berücksichtigung des Fahrrads als Verkehrsmittel gibt. Bei der Gestaltung der Preise ist es wichtig, dass diese attraktiv und nicht zu hoch sind. Des Weiteren sollten auch Inhaber des Bonn-Ausweises eine Möglichkeit bekommen die Räder kostengünstig nutzen zu können.“

Zum Papier „Mobilität und Verkehrsinfrastruktur in Bonn und dem Rhein-Sieg-Kreis - Die Mobilität der Zukunft beginnt jetzt“ (2017) des DGB Kreisverband Bonn/Rhein-Sieg: http://koeln-bonn.dgb.de/-/EXV


Nach oben

Dieser Artikel gehört zum Dossier:

Mobilität und Verkehrsinfrastruktur in Bonn und dem Rhein-Sieg-Kreis

Zum Dossier