Deutscher Gewerkschaftsbund

01.05.2014

1. Mai 2014 in Köln: Rede von Detlef Wetzel

Detlef Wetzel: "Wer Generationengerechtigkeit fordert, der muss doch vor allem eines tun: Dafür sorgen, dass die Jüngeren von uns sichere und gut bezahlte Arbeit bekommen und nicht durch Leiharbeit und Niedriglohn keine gute Zukunft haben. Ich frage: Wie soll man sich ein Leben aufbauen, wenn alles unsicher ist? Wie soll man eine Familie gründen, wenn man Angst hat, seinen Arbeitsplatz zu verlieren? Wie soll man langfristig vorsorgen, wenn das Geld gerade so für den Monat reicht? Erst, wenn DAS geklärt ist, dann reden wir nochmal über Generationengerechtigkeit!"


Nach oben

Dieser Artikel gehört zum Dossier:

1. Mai 2014 in der Region Köln-Bonn

Zum Dossier

DGB-Region Köln-Bonn

Zuletzt besuchte Seiten