Deutscher Gewerkschaftsbund

21.01.2018

ver.di kämpft für gute Arbeitsbedingungen bei Amazon

Seit 2013 kämpft ver.di für Tarifverträge an den deutschen Amazon-Standorten. Verdi fordert von Amazon, die Beschäftigten nach dem Tarifvertrag für den Versand- und Einzelhandel zu bezahlen. Im Einzelhandel sind die Entgelte in 2017 um 2,3 Prozent angehoben worden. In 2018 ist im Versand- und Einzelhandel eine weitere Steigerung um zwei Prozent vereinbart. Das Unternehmen verweigert aber die Aufnahme von Tarifverhandlungen. Hier finden sie Informationen, Positionen und Aktionen.

https://www.verdi.de/themen/geld-tarif/amazon

Seit Juni 2014 gibt es an allen Amazon-Versandzentren in Deutschland Betriebsräte. In Bad Hersfeld, Leipzig, Graben, Rheinberg, Werne und inzwischen auch in Koblenz wird immer wieder mehrtägig für tarifliche Bezahlung nach den Konditionen des Einzel- und Versandhandels gestreikt. Und längst wird der Protest auch vor andere Amazon-Standorte im Ausland getragen.

https://www.amazon-verdi.de/

Amazon-Blog mit Infos über die einzelnen Standorte.

https://www.facebook.com/verdi.bei.amazon/

Facebook-Seite mit aktuellen Informationen.


Nach oben

Dieser Artikel gehört zum Dossier:

Amazon in Köln?

Zum Dossier

DGB-Region Köln-Bonn

Zuletzt besuchte Seiten