Deutscher Gewerkschaftsbund

Themenschwerpunkt Arbeit 4.0

30.11.2016

Veranstaltungsreihe Arbeit 4.0 - Wie sieht die Zukunft der Arbeit aus?

Der fortschreitende digitale Wandel verändert Arbeit und Leben rasant. “Vierte industrielle Revolution“- „das Büro oder die Fabrik der Zukunft“ sind Schlagwörter, denen man aktuell häufig begegnet. Ob elektronische Patientenakten, Fahrkartenautomaten oder Mobilitätsapps, die digitalen Entwicklungen sind Bestandteil unseres Alltages geworden. Sie haben aber auch Auswirkungen auf die Arbeitsplätze dahinter.  

Mit der Veranstaltungsreihe „Arbeit 4.0 – Wie sieht die Zukunft der Arbeit aus?“ beleuchten DGB und VHS Köln zentrale Fragen zum Thema und laden die Stadtgesellschaft zur Information und Diskussion ein.  

Wie sieht die Zukunft der Arbeitswelt aus? Wie können technologische Entwicklungen für soziale Innovationen genutzt werden? Wie können Arbeitsplätze gesichert und neue geschaffen werden? Welche Freiheiten gewinnen die Beschäftigten? „Es stellt sich nicht die Frage, ob, sondern wie die Digitalisierung die Arbeitswelt verändert. Der digitale Wandel erfasst annähernd alle Branchen und die überwiegende Mehrzahl der Arbeitsplätze“, sagt Andreas Kossiski, Vorsitzender des DGB Köln. “Gewerkschaften werden diesen Wandel aktiv mitgestalten. Dabei gehört der Mensch in den Mittelpunkt. Risiken müssen minimiert und Chancen genutzt werden. Im digitalen Wandel der Arbeitswelt geht es darum, gute Arbeit zu erhalten und zu schaffen.“

2. Veranstaltung, 29.11.16 - Arbeit 4.0 - „Geht uns mit der Digitalisierung die Arbeit aus?“

Was bedeutet die Digitalisierung der Arbeitswelt für den Arbeitsmarkt und die Beschäftigungsentwicklung?Gehen Jobs durch die Automatisierung verloren? Sind die Ängste vor Arbeitsplatzvernichtung berechtigt?Welche Branchen und Tätigkeiten sind gefährdet?  

Dr. Gerd Zika, vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) der Bundesagentur für Arbeit stellte zentrale Thesen des aktuellen Forschungsberichtes "Wirtschaft 4.0 und die Folgen für Arbeitsmarkt und Ökonomie" vor.

Forschungsbericht "Wirtschaft 4.0 und die Folgen für Arbeitsmarkt und Ökonomie“,

Informationsportal Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB): http://www.iab.de/185/section.aspx/Publikation/k161108j05 

Die anschließenden Diskussionsrunde richtete den Blick auf die betriebliche Realität. Carsten Ganser von der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG), Abteilung Tarifpolitik, über die Digitalisierung bei der Deutschen Bahn AG und Manfred Grzybek, Betriebsrat der AXA Konzern AG, über den digitalen Wandel in der Versicherungsbranche.

1. Veranstaltung, 07.06.16 - „Die Neue Qualität“ Was heißt Arbeit 4.0. und wie verändert sich die Arbeit durch Digitalisierung?

Prof. Dr. Hartmut Hirsch-Kreinsen von der Technischen Universität Dortmund führte in das Thema ein. In der anschließende Diskussionsrunde sprachen Martin Sager, Personalrat Universitätsklinikum Köln und Pascal Himmes, Leiter Direktvertrieb der KVB über die Bedeutung des digitalen Wandels für ihre Unternehmen, die Auswirkungen für die Patienten bzw. Kunden und die Menschen, die im Unternehmen arbeiten.

Nachgefragt mit Martin Sager: http://koeln-bonn.dgb.de/themen/++co++ec4eabd2-6b66-11e6-92f2-525400e5a74a/@@dossier.html


Nach oben