Deutscher Gewerkschaftsbund

01.06.2008
DGB Bonn

Ausstellung zur Geschichte der Bonner Gewerkschaftsbewegung

Seit über 150 Jahren kämpfen die Gewerkschaften in Deutschland gegen Unterdrückung und für bessere Arbeits- und Lebensbedingungen ihrer Mitglieder.
Nach dem Zusammenbruch des nationalsozialistischen Regimes haben sie den Wiederaufbau, die Politik und die Gesellschaft in Deutschland entscheiden mitgeprägt.

Auf insgesamt 20 Tafeln kann nun die Geschichte der Bonner Gewerkschaftsbewegung von den Anfängen im 19. Jahrhundert bis Anfang der 1950er Jahre in anschaulicher Form nachvollzogen werden. Diese Dauerausstellung zeigt auf, mit welcher Willenskraft Arbeiter, Angestellte und Beamte in Bonn und Umgebung ihre Gewerkschaften aufbauten, um sich aus ihrer unterdrückten Lage zu befreien.

13 Exponate sind der Entstehung, der Zerschlagung und dem Wiederaufbau gewidmet. 7 Tafeln beschäftigen sich mit der Entwicklung in den Einzelgewerkschaften.

150 Jahre Bonner Arbeiterbewegungs- und Gewerkschaftsgeschichte zeigen den Kampf und den Einsatz für die eigenen und die Interessen der Schwächeren. 150 Jahre Zusammenhalt, Geselligkeit, Bildung, Sport, Gesang, Aufbau, Zerschlagung, Widerstand und Neugründung. Eine Geschichte, die auf den Tafeln in eindrucksvoller Weise die Verhältnisse in Bonn und dem Umland widerspiegelt. Diese Geschichte, bestehend aus Bild- und Textdokumenten ist ein Teil Bonns, sie gehört zu dieser Stadt, wie das Alte Rathaus, die Universität und das Münster, sie ergänzt die Sehenswürdigkeiten und stellt eine Bereicherung des kulturellen Erbes dar.

Besichtigungstermine können unter der Telefonnummer: 0228/9484-0 vereinbart werden.

Schautafel 1

Nach oben

Zuletzt besuchte Seiten