Deutscher Gewerkschaftsbund

11.06.2018

Gewerkschaften im Dialog: Gutes Leben trifft Gute Arbeit

SUERTE

SUERTE

Vor welchen Herausforderungen stehen wir? Was ist Klimagerechtigkeit? Wie erreichen wir Verteidigungsgerechtigkeit? Wo liegen die Grenzen der Ressourcenverfügbarkeit? Wie könnte eine gerechte Zukunft aussehen?

Alberto Acosta stellt das Konzept des "Buen Vivir" vor, das in dem traditionellen Wissen der indigenen Völker wurzelt. Er entwickelte daraus Leitlinien mit dem Ziel des sozialen und solidarischen Wirtschaften und der Veränderung von Lebens- und Politikstil.

Was ist das Gute Leben und wie passt es mit den gewerkschaftlichen Werten und Ideen zusammen? Was bedeutet es für uns vor Ort als Gewerkschafter/innen und Bürger/innen und für Gute Arbeit weltweit? Das möchten wir mit unseren Gästen und Euch/Ihnen diskutieren.

"Gutes Leben" hat immer auch etwas mit Kultur zu tun. In diesem Sinne verleiht die lateinamerikanische Kultband Grupo Sal der politischen Debatte eine sinnliche und künstlerische Dimension.

27. Juni 2018, 18:30 Uhr - 21:00 Uhr, Eintritt frei

DGB-Haus Bonn, Endenicher Straße 127, 53115 Bonn, Großer Saal
Die Veranstaltung richtet sich an alle Interessierten


Vortrag und Diskussion mit
Alberto Acosta, Ökonom und ehemaliger Präsident der verfassungsgebenden Versammlung Ecuadors
im Dialog mit
Jörg Mährle, Regionsgeschäftsführer des DGB Köln-Bonn
Musik von
Grupo Sal, lateinamerikanische Musik

Anschließend Ausklang mit einem Kölsch

Empfohlene Anmeldung bis 25.06.2018 per E-Mail an: Bonn@DGB.de

Fotos der Veranstaltung


Nach oben

DGB-Region Köln-Bonn

Zuletzt besuchte Seiten