Deutscher Gewerkschaftsbund

18.03.2017

1. Mai 2017 in Bergisch Gladbach

DGB Rhein-Berg

DGB Rhein-Berg

Re­de von Rei­mund Smol­len, Sprecher DGB-Netzwerk Rhein-Berg:

"Wie jedes Jahr versammeln wir Gewerkschaftsmitglieder uns wieder in Bergisch Gladbach, um den Arbeitgebern zu zeigen, dass wir die Rädchen sind, die durch unser Denken und tatkräftiges Zusammenarbeiten für den wirtschaftlichen Erfolg sorgen, durch den die Arbeitgeber die Dienstleistung erfüllt bekommen und im Bereich Privatfirmen und Kapitalgesellschaften die Gewinne erwirtschaften."

Die gesamte Begrüßungsrede

Rede von Rainald Thannisch, DGB Bundesvorstand, Abteilung Grundsatzangelegenheiten und Gesellschaftspolitik:

Zu Beginn der 2000er Jahre hätte kaum jemand auf ein Überleben des Standortes Gohrsmühle gewettet. Damals gab es erhebliche Überkapazitäten in der europäischen Papierindustrie. Wenn es den Betriebsrat von Zanders und die IG BCE nicht gegeben hätte, dann wäre der Standort bereits vor Jahren geschlossen worden. Stattdessen konnten Betriebsrat und Gewerkschaft gemeinsam durchsetzen, dass der Standort erhalten bleibt.

Die gesamte Rede

Maike Eyring, BR-Vorsitzende und Sozialarbeiterin:

Die allgemeine Entwicklung in der sozialen Arbeit ist meiner Meinung nach zumindest bedenklich. Mit neuen Gesetzten, wie dem Bundes-Teilhabe-Gesetz, das neben der Umsetzung der Ziele der UN-Behindertenrechtskonvention aus dem März 2009 auch eine Kostendeckelung erreichen soll, verändern sich die Grundlagen für soziale Dienstleistungen bedeutend. Ich möchte klar sagen, dass meiner Meinung nach das Ziel Teilhabe und Inklusion für Menschen mit Behinderung und / oder Beeinträchtigung zu Gewährleisten, nicht zu erreichen ist, wenn gleichzeitig eine Kostendeckelung angestrebt wird.

Zum Redemanuskript


Nach oben

Dieser Artikel gehört zum Dossier:

1. Mai 2017 in der Region Köln-Bonn

Zum Dossier

DGB-Region Köln-Bonn

Zuletzt besuchte Seiten