Deutscher Gewerkschaftsbund

06.06.2012
Personalratswahlen 2012

Friedel Giesen-Weirich, ver.di

Zur gelebten Demokratie gehört, das Wahlrecht wahrzunehmen!

Teaserbild Friedel Giesen-Weirich

Friedel Giesen-Weirich

Der Wunsch nach einem guten und sicheren Arbeitsplatz, der Wunsch nach einer gerechten Bezahlung für eine gute Leistung und der Wunsch nach einer gesunden und sicheren Zukunftsperspektive in unserer Arbeitswelt ist mehr als berechtigt. Hierzu tragen gewählte Personalrätinnen und Personalräte im öffentlichen Dienst maßgeblich bei.

Das Land NRW ist durch das neue Landespersonalvertretungsgesetz NRW vom 05.07.2011 wieder zum Mitbestimmungsland Nummer 1 für die Interessensvertretungen geworden. Nur starke Personalräte, die von den Belegschaften getragen werden, sind in der Lage, die Mitbestimmung in Betrieben und Verwaltungen zu Gunsten der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter umzusetzen. Deswegen und genau deshalb ist es wichtig, dass die Wahlbeteiligung bei den Personalratswahlen hoch aus fallen sollte! Dies signalisiert den Arbeitgebern klar und eindrucksvoll die Geschlossenheit der Beschäftigten mit ihren legitimierten Interessensvertretern.


Nach oben

Dieser Artikel gehört zum Dossier:

Öffentlicher Dienst: Gute Ergebnisse bei den Personalratswahlen 2012

Zum Dossier