Deutscher Gewerkschaftsbund

15.03.2019

Politik den Profis überlassen?

Die Reaktion von Linder auf „ Fridays for Future“ zeigt, wie abgehoben manche Politiker/innen mittlerweile sind. Die Demokratie lebt davon, dass sich Menschen  für Themen einsetzten – egal ob jung oder alt. Man muss nicht alle Positionen von „Fridays for Future“ teilen … Profi-Politiker sollten sich mit den Anliegen auseinandersetzen, argumentieren, überzeugen … und nicht überheblich  auf die Anliegen reagieren.

Und noch einige Hinweise an den Politik-Profi: Warum lassen sie und ihre Partei es zu, dass NOx-Grenzwerte seit Jahren überschritten werden? Was machen Sie gegen den ständig wachsenden Niedriglohnsektor? Glauben Sie wirklich, dass Marktgesetze die Wohnungsnot in den Ballungsräumen lösen kann? Wie viel Unterricht haben Sie verpasst, weil Sie schon als Schüler eine Firma gegründet haben, um Geld zu verdienen?


Nach oben

Leser-Kommentare

Und Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit.


Jörg Mährle

Jörg Mährle

Jörg Mährle

 

Jörg Mährle arbeitet seit 2000 beim DGB in verschiedenen Funktionen. Seit 12/2017 ist er Geschäftsführer der DGB-Region Köln-Bonn. Vorher hat er erfolgreich eine kaufmännische Ausbildung in einem Handwerksbetrieb sowie ein Magisterstudium (Politikwissenschaften, Erziehungswissenschaften und Geografie) abgeschlossen. Er wurde 1966 in Kiel geboren.


facebook.com/Joerg.Maehrle

twitter.com/JoergMaehrle

Blog-Archiv

RSS-Feed

Subscribe to RSS feed
IM FOKUS als RSS-Feed