Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 026/19 - 18.11.2019
Tarifbindung stärken

Kommune muss Vorbild und Treiber sein

„Bei der Frage der Tarifbindung müssen Kommunen Vorbild und Treiber sein“, findet der Vorsitzende des DGB-Kreisverbandes Bonn/Rhein-Sieg, Bernd Weede, „denn immer weniger Beschäftigte erhalten einen Tariflohn.“

Laut Angabe des DGB wurden in 2018 nur noch 56% der Beschäftigten nach einem Tarifvertrag gezahlt. Mit drastischen Folgen: Durch Tarifflucht und Lohndumping entgehen den Sozialversicherungen jedes Jahr rund 24,8 Milliarden Euro Beiträge. Bund, Ländern und Kommunen fehlen 14,9 Milliarden Steuereinahmen. Und ohne Tarifvertrag haben Beschäftigte weniger Geld zur Verfügung. Das wiederum hat Einfluss auf die Wirtschaft und die Konjunktur. Wären alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer tarifgebunden, würde sich ihre Kaufkraft um 35 Milliarden pro Jahr erhöhen.

„Tarifflucht und Lohndumping sind kein Kavaliersdelikt. Sie schaden uns allen“, findet deshalb Bernd Weede und erinnert daran, dass Deutschland zwischenzeitlich einen der größten Niedriglohnsektoren in der EU hat. „Um diesen Trend zu stoppen, müssen Kommunen bei ihrer Beschaffung, bei Ausschreibungen und Vergaben konsequent darauf achten, dass nur Betriebe einen Zuschlag erhalten, die tarifliche Arbeitsbedingungen bieten.

„Billig ist nicht günstig“, findet auch Jörg Mährle, Geschäftsführer der DGB-Region Köln-Bonn. „Wenn Kommunen bei Beschaffung und Vergabe sparen, zahlen sie an anderer Stelle drauf – beispielsweise bei aufstockenden Sozialleistungen oder Wohngeld für die Beschäftigten, die von ihrem Lohn nicht leben können.“

Der DGB ist sich sicher: Wenn die Auftragsvergabe an soziale Kriterien gebunden wird, kann das gute Arbeit fördern und die Tarifbindung stärken. Aus diesem Grund führt er aktuell eine Erhebung im gesamten Bundesgebiet durch. Ziel der Erhebung ist es, einen Überblick über die aktuelle Praxis der öffentlichen Auftragsvergabe auf kommunaler Ebene zu gewinnen. Bernd Weede: „Wir sind auf die Antworten aus Bonn und dem Rhein-Sieg-Kreis gespannt.“


Nach oben
Suchbegriff eingeben
Datum eingrenzen
seit bis

Medienanfragen

DGB Köln-Bonn
DGB-Region Köln-Bonn Hans-Böckler-Platz 1 50672 Köln Tel. 0221 - 500032-0 Fax 0221 - 500032-20
weiterlesen …

RSS-Feed

Subscribe to RSS feed
Hier können sie unsere Pressemeldungen als RSS-Feed abonieren.

Meinungen

DGB Köln-Bonn
DGB Köln-Bonn
DGB Köln-Bonn
DGB Köln-Bonn
Jörg Mährle

RSS-Feed: Nachgefragt

Subscribe to RSS feed
In der Reihe „Nachgefragt“ veröffentlichen wir in unregelmäßigen Abständen ausführliche Interviews mit gewerkschaftlichen Experten/innen aus der Region Köln-Bonn.

RSS-Feed: Standpunkt

Subscribe to RSS feed
In der Reihe „Standpunkt“ nehmen gewerkschaftliche Experten/innen aus der Region Köln-Bonn ausführlich Stellung.

RSS-Feed: IM FOKUS

Subscribe to RSS feed
Blog mit Einblicken in gewerkschaftliche Themen und die Arbeit der DGB-Region Köln-Bonn, die nicht in offiziellen Pressemitteilungen oder Positionspapieren zu finden sind. Von Jörg Mährle, Geschäftsführer der DGB-Region Köln-Bonn