Deutscher Gewerkschaftsbund

PM ver.di - 05.06.2019

Beschäftigte protestieren gegen Verkauf der Lufthansa-Tochter LSG

Der von der Lufthansa angekündigte Verkauf der Cateringtochter Lufthansa Service Gesellschaft (LSG) stößt bei der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) auf scharfe Kritik und Widerstand. Aus diesem Grund hat ver.di zu Aktionen aufgerufen. So werden am morgigen Mittwoch (5. Juni 2019) Beschäftigte aus ganz Deutschland unter dem Motto „Wir kochen vor Wut- LSG- Not4sale“ dem 5 Lufthansa-Vorstand in Frankfurt am Main rund 4.000 Unterschriften gegen den geplanten Verkauf überreichen. Die Aktion findet im Vorfeld eines Dialoges mit dem Lufthansa-Vorstand zu den Verkaufsplänen statt. Bei dem Gespräch wird es um die ver.di-Forderung nach dem Verbleib der Catering Tochter in der Lufthansa-Familie sowie den Erhalt aller Arbeitsplätze und Sozialstandards gehen. Am Donnerstag (6. Juni 2019) wird es zu bundesweiten Protest-Mittagspausen an den Standorten Frankfurt, München, Köln und Düsseldorf kommen.

„Wir lehnen den Verkauf der LSG entschieden ab“, betont ver.di-Bundesvorstandsmitglied Christine Behle. „Ein solches Ansinnen ist sozial verantwortungslos und zudem wirtschaftlich äußerst fragwürdig.“ Behle wies darauf hin, dass die LSG 15 dem Lufthansa-Konzern Stabilität und Millionengewinne beschere und die Premium Marke Lufthansa stärke. Die allein in Deutschland rund 7.000 Beschäftigten würden mit höchster Qualität und verlässlich die Versorgung von Passagieren mit Speisen und Getränken garantieren.

Die insgesamt über 35.500 Beschäftigten des zweitgrößten Caterers der Welt produzieren etwa 700 Millionen Essen für 300 Fluggesellschaften. In Deutschland konzentriert sich die Produktion vor allem auf die Flughäfen Frankfurt und München, neben Düsseldorf, Köln, Alzey, Stuttgart, Hannover und Berlin sowie die Lufthansa Lounges.

 

Hinweise für die Redaktion:

Die Aktion „Wir kochen vor Wut- LSG- Not4sale“ findet am Mittwoch, dem 5. Juni 2019 von 16:00 bis 16:45 Uhr vor dem Lufthansa Airport Center, Airportring, 60549 Frankfurt am Main statt.

Für allgemeine Rückfragen: Katharina Wesenick, 0175 2605701

Ansprechpartner für die Protest-Mittagspausen am Donnerstag, dem 6. Juni 2019:

München: Ulrich Feder, 0175 1890421

Köln: Kenan Milihuzin, 0160 706933

Düsseldorf: Marvin Reschinsky, 0175 9722674

Frankfurt: Katharina Wesenick, 0175 2605701

Quelle: ver.di


Nach oben
Suchbegriff eingeben
Datum eingrenzen
seit bis

Medienanfragen

DGB Köln-Bonn
DGB-Region Köln-Bonn Hans-Böckler-Platz 1 50672 Köln Tel. 0221 - 500032-0 Fax 0221 - 500032-20
weiterlesen …

RSS-Feed

Subscribe to RSS feed
Hier können sie unsere Pressemeldungen als RSS-Feed abonieren.

Meinungen

DGB Köln-Bonn
DGB Köln-Bonn
DGB Köln-Bonn
DGB Köln-Bonn
Jörg Mährle

RSS-Feed: Nachgefragt

Subscribe to RSS feed
In der Reihe „Nachgefragt“ veröffentlichen wir in unregelmäßigen Abständen ausführliche Interviews mit gewerkschaftlichen Experten/innen aus der Region Köln-Bonn.

RSS-Feed: Standpunkt

Subscribe to RSS feed
In der Reihe „Standpunkt“ nehmen gewerkschaftliche Experten/innen aus der Region Köln-Bonn ausführlich Stellung.

RSS-Feed: IM FOKUS

Subscribe to RSS feed
Blog mit Einblicken in gewerkschaftliche Themen und die Arbeit der DGB-Region Köln-Bonn, die nicht in offiziellen Pressemitteilungen oder Positionspapieren zu finden sind. Von Jörg Mährle, Geschäftsführer der DGB-Region Köln-Bonn