Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 089/15 - 27.11.2015
Gut gemeint ist nicht immer auch gut gemacht

DGB: Kein Billigarbeitsmarkt für Flüchtlinge

Kürzlich hatte sich der Vorsitzende des DGB Bonn/Rhein-Sieg, Ingo Degenhardt, zur Beschäftigung von Flüchtlingen in Ein-Euro-Jobs in der Kreisstadt Siegburg geäußert und sich irritiert gezeigt. Unmittelbar nach Erscheinen der DGB-Pressemitteilung hatte die Pressestelle von Bürgermeister Franz Huhn reagiert und die Vorgehensweise gerechtfertigt. 

Der DGB Bonn/Rhein-Sieg hat sich wiederholt für eine schnelle Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen ausgesprochen. Diese darf aber nicht zu beliebigen Bedingungen erfolgen, weder aus Sicht der Flüchtlinge, noch mit Blick auf den gesamten Arbeitsmarkt. Die Stadt Siegburg lässt zumindest Fragen offen. Die Flüchtlinge in Siegburg sollen nicht, wie im Asylbewerberleistungsgesetz vorrangig vorgesehen, unmittelbar in ihren  Aufnahmeeinrichtungen helfen, sondern außerhalb im städtischen Bereich eingesetzt werden. Dort gilt aber das normale Recht der Ein-Euro-Jobs, d. h. reguläre Beschäftigung darf nicht verdrängt werden. Hier ist unklar, ob die Tätigkeiten nicht auch durch regulär Beschäftigte, sowohl Arbeitslose als auch Flüchtlinge mit normalen Arbeitsvertrag ausgefüllt werden können. Die Beschäftigung als Ein-Euro-Jobber außerhalb der Einrichtung ist auch deshalb fragwürdig, weil die Stadt Siegburg sich ansonsten aus Arbeitsgelegenheiten zurückgezogen hat, da das gesetzliche Kriterium der Zusätzlichkeit der Arbeiten nicht mehr zu erfüllen sei (Ratssitzung 18.12.2014). 

Der DGB erwartet deshalb Aufklärung, welcher Personenkreis (Asylbewerber oder Geduldete) in welchen Tätigkeiten zu welchen Bedingungen eingesetzt werden. Auch sind die Ein-Euro-Jobs nach dem Asylbewerberleistungsgesetz nicht freiwillig, wie behauptet, sondern Asylbewerber sind zur Leistung verpflichtet. Ansonsten entfällt die Leistungsgewährung nach Asylbewerberleistungsgesetz. 

Degenhardt: „Wir dürfen die Fehler aus der Startphase von Hartz IV nicht wiederholen, wo massenhaft Ein-Euro-Jobs sinnlos und unter Verdrängung regulärer Beschäftigung eingesetzt wurden. Flüchtlinge brauchen von Anfang an eine individuelle Eingliederung. Spracherwerb und der Erwerb von Qualifikationen müssen im Vordergrund stehen, nicht Arbeit zu jeder Bedingung.“ 

Sinnvolle und sinnstiftende Tätigkeiten sowie freiwillige Beschäftigung von Flüchtlingen gehören zur Willkommenskultur in Siegburg und in anderen Kommunen. „Ein-Euro-Jobs jedoch gehören zum Arbeitsmarkt zweiter Klasse und haben wenig bis gar nichts mit der Integration in den allgemeinen Arbeitsmarkt zu tun“, sagt Degenhardt und appelliert an die Kommunen. „Holt die zu uns kommenden Menschen an ihrem Bildungsniveau ab und gebt ihnen eine Zukunft, die sie verdient haben“. Arbeitslose, Asylbewerber und Geduldete dürfen nicht gegeneinander ausgespielt werden. Sie brauchen Unterstützung, Qualifizierung und Ausbildung um auf dem Arbeitsmarkt eine Chance zu haben. 

Der DGB will nun wissen, in welchen Kommunen des Kreises ebenfalls bereits Flüchtlinge in Arbeitsgelegenheiten sind. Aus Bad Honnef ist bekannt, dass Flüchtlinge als Ein-Euro-Jobber im Bauhof, im Abwasserwerk, in Altenheimen, Kindergärten, in Schulen, in der OGS und beim Stadtjugendring eingesetzt sind. 

 

 

Ingo Degenhardt
Vorsitzender DGB-Kreisverband Bonn/Rhein-Sieg

 

Pressekontakt: Karin Bernhardt, DGB Köln-Bonn, Hans-Böckler-Platz 1, 50672 Köln,
0221/ 500032-0, Karin.Bernhardt@dgb.de


Nach oben
Suchbegriff eingeben
Datum eingrenzen
seit bis

Medienanfragen

DGB Köln-Bonn
DGB-Region Köln-Bonn Hans-Böckler-Platz 1 50672 Köln Tel. 0221 - 500032-0 Fax 0221 - 500032-20
weiterlesen …

RSS-Feed

Subscribe to RSS feed
Hier können sie unsere Pressemeldungen als RSS-Feed abonieren.

Meinungen

DGB Köln-Bonn
DGB Köln-Bonn
DGB Köln-Bonn
DGB Köln-Bonn
Jörg Mährle

RSS-Feed: Nachgefragt

Subscribe to RSS feed
In der Reihe „Nachgefragt“ veröffentlichen wir in unregelmäßigen Abständen ausführliche Interviews mit gewerkschaftlichen Experten/innen aus der Region Köln-Bonn.

RSS-Feed: Standpunkt

Subscribe to RSS feed
In der Reihe „Standpunkt“ nehmen gewerkschaftliche Experten/innen aus der Region Köln-Bonn ausführlich Stellung.

RSS-Feed: IM FOKUS

Subscribe to RSS feed
Blog mit Einblicken in gewerkschaftliche Themen und die Arbeit der DGB-Region Köln-Bonn, die nicht in offiziellen Pressemitteilungen oder Positionspapieren zu finden sind. Von Jörg Mährle, Geschäftsführer der DGB-Region Köln-Bonn