Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 16/12 - 23.04.2012

1. Mai 2012: Fünf Mai-Veranstaltungen in der Region

Der DGB Köln-Bonn veranstaltet zum Tag der Arbeit in fünf Städten Mai-Kundgebungen: in Köln, Bonn, Siegburg, Bergisch-Gladbach und Gummersbach. Der 1. Mai ist das Fest der Solidarität der Gewerkschaften und kein Ort für alte und neue Nazis. Wir demonstrieren am 1. Mai in Deutschland und Europa für gute Arbeit für Europa, gerechte Löhne und soziale Sicherheit!

„In Deutschland nehmen Leiharbeit, Minijobs und befristete Beschäftigung stetig zu. Das vermeintliche Modell Deutschland führt zu Lohndumping und einer sinkenden Binnennachfrage. Wenn dieses Modell auf Europa übertragen wird, schadet dies auch unserer exportorientierten Wirtschaft. Es kann Deutschland nicht gut gehen, wenn es Europa schlecht geht. Wir brauchen gleichen Lohn für gleiche Arbeit und Mindestlöhne, damit nicht weiter Millionen Menschen arm trotz Arbeit sind. Die Gewerkschaften kämpfen in den Tarifrunden dafür, dass die Beschäftigten angemessen und gerecht am Aufschwung beteiligt werden. Das hilft auch gegen die drohende Altersarmut. Altersarmut ist eine der größten Herausforderungen für diese und die nächste Generation. Wir müssen heute handeln, um diese tickende Zeitbombe zu entschärfen und massenhafte Altersarmut in der Zukunft zu verhindern“, so Andreas Kossiski, DGB-Regionsvorsitzender Köln- Bonn.

Der DGB fordert: Europa braucht einen Kurswechsel, deshalb fordert der DGB von der Bundesregierung und den Arbeitgebern: den Fiskalpakt und die Schuldenbremse zu stoppen, mehr Investitionen für Wachstum und Beschäftigung zu tätigen, eine wirksame Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit in Europa, eine neue und gerechte Ordnung auf dem Arbeitsmarkt und den gesetzlichen Mindestlohn von mindestens 8,50 Euro sowie ein Ende der Zersplitterung der Beschäftigungsverhältnisse und mehr Sicherheit im Alter.


Nach oben

Dieser Artikel gehört zum Dossier:

1. Mai 2012

Zum Dossier