Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 002/19 - 07.03.2019
Internationaler Frauentag, 8. März

Europa als Motor der Gleichstellungspolitik stärken

Für die DGB-Frauen in Köln steht der Internationale Frauentag 2019 ganz im Zeichen der anstehenden Europawahl am 26. Mai: Die Gleichstellung von Frauen und Männern gehört von Anfang an zu den Grundwerten der Europäischen Union (EU). Sie trägt maßgeblich dazu bei, dass in den Mitgliedstaaten die Benachteiligung von Frauen abgebaut, ihre Gesundheit geschützt und ihr Recht auf Selbstbestimmung gestärkt wird.

„Deswegen setzen sich der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften in ganz Deutschland am 8. März für ein solidarisches und gerechtes Europa ein. Das ist wichtiger denn je, denn der Aufstieg rechtspopulistischer und nationalistischer Kräfte stellt die EU vor existenzielle Herausforderungen. Da wo demokratische Errungenschaften abgebaut werden, stehen auch sicher geglaubte Frauenrechte wieder in Frage“, sagt Eva Pohl, Vorsitzende des DGB-Stadtfrauenausschusses Köln.

Der DGB fordert die Gleichstellung von Frauen und Männern durch verbindliche europäische Regelungen. Frauen brauchen bessere Chancen auf eine eigenständige Existenzsicherung und ein selbstbestimmtes Leben. Dazu gehören unter anderem gleicher Lohn für gleichwertige Arbeit, faire Steuersysteme ohne Nachteile für Frauen und bessere Angebote für die Balance zwischen Beruf und Familie, unabhängig davon ob Menschen verheiratetet, in Partnerschaft oder alleinerziehend sind.

„Eine gute Zukunft für Frauen und Männer gibt es nur, wenn wir die demokratischen Kräfte und damit ein politisch vereintes, wirtschaftlich starkes und sozial gerechtes Europa mit unseren Stimmen stärken“, betont Eva Pohl.

Die DGB-Frauen Köln laden am 8. März im Rahmen des Internationalen Frauentages im Rathaus, um 17 Uhr zu einem Workshop mit dem Titel: „Unsere Stimme zählt – Europa als Motor der Gleichstellungspolitik stärken! ein.


Nach oben

Dieser Artikel gehört zum Dossier:

Internationaler Frauentag 2019

Zum Dossier