Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 014/16 - 25.02.2016

„Aktion Parität“ erfolgreich gestartet

Vor 14 Tagen hat der Deutsche Gewerkschaftsbund in Köln eine Unterschriftenkampagne zur paritätischen Finanzierung der Krankenversicherung gestartet. Das Motto: „Solidarisch ist nur die Parität“. Darin fordern die Gewerkschaften die Kölner Bundestagsabgeordneten auf, sich für die hälftige Finanzierung der Sozialversicherung durch Versicherte und Arbeitgeber einzusetzen.

Nach 14 Tagen zieht der Kölner DGB eine erste Zwischenbilanz: „Wir haben den Nerv der Versicherten getroffen. Die Schmerzgrenze ist erreicht. Über 6.000 Unterschriften in zwei Wochen sind ein klares Votum“, so Andreas Kossiski, Vorsitzender des DGB in Köln: „Mittlerweile erreichen uns Unterschriftenlisten aus ganz NRW. Aber auch aus Bayern senden uns Gewerkschaften Unterstützungsunterschriften zu. Die Versicherten finden es ungerecht, dass ausschließlich sie die Kostensteigerungen im Gesundheitswesen finanzieren müssen. Die Rückkehr zur Parität ist eine Frage des solidarischen Zusammenhalts. Deswegen müssen die Arbeitgeber wieder in die Pflicht genommen werden.“

Nach Auffassung von Andreas Kossiski muss der Bundestag schnell handeln: „Allein in diesem Jahr rechnen Gesundheitsfachleute mit einer Finanzierungslücke von rund 14 Milliarden Euro. In 2017 werden sogar 17 Milliarden Euro erwartet. Der Bundestag muss noch in diesem Jahr die Rückkehr zur paritätischen Finanzierung beschließen, damit Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sowie Rentnerinnen und Rentner nicht alleine die Zeche zahlen.“

Die „Aktion Parität“ läuft noch bis Ende März. Wegen des großen Zuspruchs kann die Aktion ab sofort unter https://koeln-bonn.dgb.de/-/YRe online unterstützt werden.


Nach oben

Dieser Artikel gehört zum Dossier:

Gesetzliche Krankenkassen stärken!

Zum Dossier