Deutscher Gewerkschaftsbund

PM ver.di 2010-11-19 - 19.11.2010
ver.di Leverkusen

ver.di protestiert gegen Sparpaket der Bundesregierung

Mit einer Warnschild-Aktion wendet sich ver.di im Rahmen der Kampagne "Gerecht geht anders"  am Montag, 22. November 2010 gegen die Sparpolitik der Bundesregierung.

Schon am Samstag waren über 30 Kolleginnen und Kollegen aus Leverkusener Betrieben zur Großkundgebung des DGB nach Dortmund gefahren. Der Protest richtet sich gegen die rigorose Sparpolitik der Bundesregierung auf Kosten sozial Schwacher, der Jugend, Rentnern und Beschäftigten. Durch die Sparpolitik werden laut ver.di die Kommunen in ihrer Handlungsfähigkeit weiter eingeschränkt, Bildung von der Kita bis zur Hochschule immer teurer, prekäre Beschäftigungsverhältnisse wie Befristung, Leiharbeit und schlechte Bezahlung zum Normalfall. Die Versorgung im Sozial- und Gesundheitswesen werde immer weiter in Frage gestellt und zu Lasten der Arbeitnehmer immer teurer. Büchereien, Schwimmbäder, Volkshochschule und andere kulturelle Einrichtungen stehen auch in Leverkusen auf der Tagesordnung der Sparpolitik. „Wir brauchen eine verbesserte und ausreichende Kommunalfinanzierung damit nicht nur die Löcher in den Straßen gestopft werden. Die Umverteilung von Kosten des Gesundheitswesen einseitig auf die Arbeitnehmer, die Rente mit 67 und prekäre ungerechte Arbeitsverhältnisse müssen gestoppt werden. Gerecht geht anders!“ so Willi Oberländer, Gewerkschaftssekretär von ver.di.

Deshalb werden wir am Montag Nachmittag von ca 16.00 Uhr –  ca 18.00 Uhr mit einer Schilderaktion durch die Leverkusener Innenstadt gehen um auf diese ungerechte Politik aufmerksam zu machen.

Kontakt: Willi Oberländer 0170 5605598


Nach oben

Dieser Artikel gehört zum Dossier:

Herbstaktionen 2010

Zum Dossier