Deutscher Gewerkschaftsbund

06.03.2016
Flucht & Integration

So schaffen wir das!

Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften stellen sich den Herausforderungen, die mit der wachsenden Zahl geflüchteter Menschen in Deutschland verbunden sind. Wir sind überzeugt, dass diese Herausforderungen von Bund, Ländern und Kommunen sowie von Wirtschaft, Gewerkschaften, Kirchen und Religionsgemeinschaften sowie der gesamten Zivilgesellschaft gemeinsam bewältigt werden können. Hier finden Sie einige grundlegende Positionen und Forderungen:

DGB-Region Köln-Bonn

Positionspapier "Wir brauchen mehr soziale Gerechtigkeit"

Mit großer Sorge sieht der Kölner DGB die aktuelle gesellschaftliche Lage: "Es ist offensichtlich, dass die Gesellschaft auseinander driftet," so der Kölner DGB-Vorsitzende Andreas Kossiski: "Die wachsende Polarisierung, bewusste Eskalationen, rechtspopulistische Stammtischparolen und die Zunahme rechtsextremistischer Gewalttaten sind Zeichen einer gesellschaftlichen Spaltung und eines bedrohlichen Werteverfalls." Zum Positionspapier ...

In NRW

Beschluss des DGB-NRW zu Flüchtlingspolitik

Die lange Wartezeit auf asylpolitische Entscheidungen und die damit verbundene Situation in den Unterkünften ist unhaltbar. Deshalb muss schon vor einer Entscheidung über den Asyl-Antrag mit der Integration begonnen werden. Das bedeutet: Wir brauchen dringend einführende Sprachkurse und eine Unterstützung der Selbstorganisation für alle Asylbewerberinnen und -bewerber. Zum Beschluss mit gewerkschaftspolitischen Forderungen

Integration von Flüchtlingen in Ausbildung und Arbeit

Der DGB NRW hat gemeinsam mit den Partnern im Ausbildungskonsens – unternehmer NRW, IHK NRW, Verband Freier Berufe NRW und Westdeutscher Handwerkskammertag – drei Punkte definiert, die das Land NRW umsetzen kann, um Integration zu verbessern. Laden Sie sich hier den Forderungskatalog als PDF herunter.

Gemeinsame Erklärung von unternehmer nrw und DGB NRW zum Thema Integration von Flüchtlingen

Anlässlich des Spitzengesprächs des Ausbildungskonsens am 13. November 2015 haben unternehmen nrw und DGB NRW gemeinsam diesen Forderungskatalog veröffentlicht. Ziel ist es, die Integration Geflüchteter in den Ausbildungsmarkt voranzubringen.

Bundesweites Bündnis

Allianz für Weltoffenheit

Die Allianz für Weltoffenheit aus zehn großen zivilgesellschaftlichen Verbänden und Religionsgemeinschaften hat mit dem Aufruf "Die Würde des Menschen ist unantastbar" ein gemeinsames Bekenntnis zu Solidarität, Demokratie und Rechtsstaat, gegen Intoleranz, Menschenfeindlichkeit und Gewalt abgelegt. Der Aufruf und Stimmen der Allianzpartner online.

Mitgliedsgewerkschaften des DGB

ver.di-Journal Bund & Länder

Bund, Länder und Kommunen müssen die Arbeitsbedingungen der Menschen verbessern, die in der Flüchtlingshilfe arbeiten. Viele von ihnen sind seit Monaten mit ihrer Arbeit am Limit. Forschläge und Forderungen von ver.di als PDF.

GEW-Themenseite Flucht & Integration

Mit neuen SchülerInnen aus Syrien oder Eritrea, die kein Deutsch können und zum Teil traumatisiert sind, kommen auf die Lehrkräfte große Herausforderungen zu. Mehr Informationen zu den Themen Integration und Bildung.

GdP: Auswirkungen der Flüchtlingssituation in Deutschland auf die Polizei – Anforderungen an die Politik

"Es ist der Zeitpunkt gekommen, einerseits eine an den grundlegenden Menschenrechten orientierte Flüchtlings‐ und Zuwanderungspolitik zu schaffen, andererseits aber auch die damit involvierten Behörden und Institutionen in die Lage zu versetzen, diesem Zustrom gerecht zu werden, damit die Aufgaben kompetent und soweit wie möglich unbürokratisch bewältigt werden können." Positionspapier der GdP als PDF

IG BAU drängt auf Gesetze für bezahlbares Wohnen

„Wir können es uns nicht leisten, in einer Ankündigungspolitik zu verharren, sondern brauchen endlich verlässliche Regelungen in Form von Gesetzen. Sie sind Voraussetzung dafür, dass Investoren mit dem Bau bezahlbarer Wohnungen beginnen.“ Zur Pressemitteilung

Arbeitsmarkt: IG Metall fordert Integrationsjahr

Die IG Metall will Geflüchtete möglichst schnell integrieren. Sie fordert ein Integrationsjahr für Flüchtlinge, Langzeitarbeitslose und junge Menschen ohne Abschluss. Damit sie möglichst schnell auf dem Arbeitsmarkt integriert werden, sind passgenaue Modelle für die verschiedenen Lebensumstände notwendig. Zur Pressemitteilung

IG BCE: Für eine humane und solidarische Flüchtlingspolitik

Zehn Forderungen und Positionierungen für eine Veränderung in der Flüchtlings- und Integrationspolitik als PDF.

NGG-Resolutio: Flucht und Integration

Der NGG-Hauptvorstand wendet sich unter anderem gegen eine Absenkung der Standards und gesetzlicher Regelungen auf dem Arbeitsmarkt zu Ungunsten der in Deutschland Schutzsuchenden. Zur Resolution

EVG: Wer gegen Flüchtlinge hetzt, hat in der Gewerkschaft nichts verloren

Klare Kante zeigen gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus - für Menschenrechte, Integration und Solidarität. Zum Positionspapier


Nach oben