Deutscher Gewerkschaftsbund

16.09.2020

Stichwahlen im Rhein-Sieg-Kreis

Der DGB Bonn/Rhein-Sieg gratuliert allen demokratischen Sieger/innen der Kommunalwahlen und wünscht viel Erfolg bei den anstehenden Aufgaben. Im Rhein-Sieg-Kreis kommt es am 27. September 2020 in sieben Kommunen zu Stichwahlen um das Amt des Bürgermeisters/der Bürgermeisterin. Wir haben für Euch alle Kandidierenden und Informationen zusammengetragen. Nutzt eure Stimme! Geht wählen!


Eitorf:
Viehof, Einzelbewerber: 38,13 Prozent
Zorlu, SPD: 32,89 Prozent

In Eitorf gehen der Einzelbewerber Rainer Viehof (38,13%) und die SPD-Kandidatin Sara Zorlu (32,89%) in die Stichwahl am 27. September 2020. Viehofs Motivation für das Amt des Bürgermeisters zu kandidieren ist nach eigenen Angaben in hohem Maße mit einem Konzept für den Marktplatz verbunden. Seine Pläne für den Marktplatz und weitere politische Ziele stellt er auf seiner Homepage https://eitorf.info vor.
Zorlu, stellvertretende Kreisvorsitzende der SPD Rhein-Sieg, will sich als Bürgermeisterin insbesondere für fehlende Kita-Plätze, eine bürgernahe und moderne Verwaltung, mehr Angebote für Jugendliche, Ausbau von Radwegen, Sauberkeit und Sicherheit und den der Wirtschaftsstandort Eitorf mit seinen Unternehmen und Betrieben einsetzen. Ihre Ziele sind auf www.sarazorlu.de formuliert.


Hennef:
Pipke, CDU: 45,68 Prozent
Dahm, SPD: 37,19 Prozent

Klaus Pipke (CDU) ist seit 2004 Bürgermeister der Stadt Hennef und ist seit 1989 Mitglied im dortigen Rat. Im Kommunalwahlkampf warb er damit, dass er für Tradition und Zukunft gleichermaßen stehe und stellt die Meilensteine seiner Arbeit vor: https://www.hennefpartei.de/buergermeister/ Pipke (45,68%) geht gegen den SPD-Kandidaten Mario Dahm (37,19%) in die Stichwahl.
Dahm trat unter dem Slogan „Mut für Neues“ als Bürgermeisterkandidat für „unser Hennef von morgen“ an. Der 31jährige engagiert sich seit vielen Jahren in der Kommunalpolitik und wirbt für eine soziale, digitale und nachhaltige Stadt. Auf seiner Homepage stellt er den „Hennef-Plan“ und seine politischen Ziele vor: https://mariodahm.de/


Lohmar:
Salgert, CDU: 41,98 Prozent
Wieja, Grüne: 39,71

In Lohmar gehen der CDU-Kandidat Tim Salgert (41,98%) und die Kandidatin der Grünen Claudia Wieja (39,71%) in die Stichwahl. Salgert ist seit über 10 Jahren als Ratsmitglied in Lohmar und als Kreistagsabge-ordneter im Rhein-Sieg-Kreis aktiv und wirbt unter anderem mit dem Ausbau der digitalen Infrastruktur, mit der Stärkung der Landwirtschaft und mit dem Ausbau medizinischer Versorgungszentren um Stimmen. Seine Ziele stellt er auf folgender Homepage vor: https://www.tim-salgert.de/ 
Das Ratsmitglied Wieja wirbt damit, dass sie seit 25 Jahren alle relevanten kommunalpolitischen Herausforderungen und Themen kenne. Ihre Schwerpunkte sind die Bürgerbeteiligung, die Unterstützung der Wirtschaft, der Klimaschutz und die Digitalisierung. Außerdem will sie sich für eine familienfreundliche und lebendige Stadt einsetzen. Ihre Ziele: https://www.claudia-wieja.de/


Rheinbach:
Banken, SPD, UWG, GRÜNE, FDP: 47,76 Prozent
Wolf, CDU: 39,80 Prozent

Ludger Banken, überparteilicher Bürgermeisterkandidat für Rheinbach (SPD, UWG, Grüne, FDP) geht mit 47,76% der Stimmen gegen den CDU-Kandidaten Oliver Wolf (39,80%) in die Stichwahl. Banken bringt lang-jährige Erfahrungen in der Kommunalverwaltung verschiedener Städte mit und war 16 Jahre hauptamtlicher Bürgermeister der Gemeinde Everswinkel im Münsterland. Seine Motivation und seine politischen Ziele für Rheinbach formuliert er hier: https://ludger-banken.de/
Wolf, seit vier Jahren im CDU Stadtverband Rheinbach, will als Bürgermeister die Haushaltskonsolidierung weiter vorantreiben und Rheinbach als Bildungsstadt weiterentwickeln. Weitere Themen, die ihn zur Kandida-tur motiviert haben, sind die Schaffung bezahlbaren Wohnraums und die Stärkung der Attraktivität Rheinbachs als Einkaufsstadt. Weitere Informationen: https://www.cdu-rheinbach.de/oliver-wolf


Siegburg:
Thiel, CDU: 42,20 Prozent
Rosemann, SPD: 35,19 Prozent

CDU-Kandidatin Ulla Thiel (42,20 %) wirbt mit Erfahrungen und Kompetenzen aus knapp 25jähriger Verwaltungsarbeit im Siegburger Rathaus um Stimmen. Sie will sich für ein lebendiges Siegburg einsetzen, die Bürgerinnen und Bürger einbinden und den Dialog fördern. Sie stehe für eine gut aufgestellte Stadtverwaltung, die als modernes Dienstleistungszentrum die Bürger/innen in den Mittelpunkt stelle. Über ihre Themen und Positionen informiert sie auf der Homepage: https://www.ullathiel.de/ 
In die Stichwahl geht Thiel gegen Stefan Rosemann (35,19 %) von der SPD. Rosemann sitzt seit 2014 im Stadtrat und ist stellvertretender Bürgermeister. Er wirbt mit mehr Mitsprache der Bürger/innen der Stadt Siegburg bei allen Themen und mit einer offeneren und transparenteren Politik. Er will sich u.a. für eine konstruktive Innenstadtentwicklung und eine aktive Wirtschaftsförderung, sowie mehr bezahlbaren Wohnraum in Siegburg für alle einsetzen. Weitere Positionen Rosemanns: https://www.spd-siegburg.de/buergermeister/


Troisdorf:
Biber, CDU: 42,24 Prozent
Goossens, SPD: 30,35 Prozent

In Troisdorf geht CDU-Kandidat Alexander Biber (42,24%) in die Stichwahl gegen SPD-Kandidat Frank Goossens (30,35%). Biber ist seit 2004 Mitglied im Rat der Stadt Troisdorf. Er möchte, dass sich alle Generationen in Troisdorf wohlfühlen können und wirbt für sich als Bürgermeister „der weiß, wovon er spricht“. Zur Homepage: https://www.alexander-biber.de/ 
Goossens war 2014 in der Stichwahl nur knapp Klaus-Werner Jablonski unterlegen und tritt nun erneut an. Goossens ist seit 2014 Stadtverordneter, stellvertretender Fraktionsvorsitzender und Vorsitzender des Umwelt- und Verkehrsausschusses. 2018 übernahm er in Nachfolge von Jürgen Weller den SPD-Ortsvereinsvorsitz. Seine Themenliste ist lang und findet sich hier: https://frankgoossens.de


Wachtberg:
Schmidt, CDU: 45,38 Prozent
Offergeld, SPD: 30,24 Prozent

In Wachtberg gehen CDU-Kandidat Jörg Schmidt (45,38%) und die amtierende Bürgermeisterin Renate Offergeld (30,24%) in die Stichwahl. Schmidt ist seit 2014 in der Kommunalpolitik aktiv. Er war im Haupt- und Finanzausschuss stellvertretender Vorsitzender und damit Vertreter der Bürgermeisterin, Mitglied im Ausschuss für Infrastruktur und Bau, sowie im Rechnungsprüfungsausschuss. Auf der Homepage stellt er seine Themen und politischen Ziele vor: https://www.schmidt-buergermeister-fuer-wachtberg.de/ 
Offergeld ist seit 2014 Bürgermeisterin von Wachtberg. Bereits seit 1999 gehört sie dem Rat der Stadt Wachtberg an, seit 2004 war sie stellvertretende Bürgermeisterin. Auf ihrer Homepage kündigt sie für die kommende Wahlperiode Engagement in den Feldern Mobilität, Umwelt und Klimaschutz und Bildung und Kultur an. Sie will Mehrheitsentscheidungen suchen und für ihre politischen Ziele fraktionsübergreifend im Rat Gestaltungsmehrheiten finden. Zur Homepage: https://www.renateoffergeld2020.de/


Nach oben

Dieser Artikel gehört zum Dossier:

Kommunalwahl 2020 Bonn/Rhein-Sieg

Zum Dossier

Zuletzt besuchte Seiten