Deutscher Gewerkschaftsbund

14.03.2019

Wir wollen wohnen!

Demo, 06.04.2019, 14:00 Uhr, Heumarkt, Köln

"Wir wollen wohnen" Köln

"Wir wollen wohnen" Köln

Gemeinsame Kundgebung von: Der Paritätische Köln, AWO Köln, Mieterverein Köln, Diakonie Köln und Region, Caritas für Köln, DGB Stadtverband Köln, SOVD NRW in Kooperation mit "Recht auf Stadt".

  • Plakat

  • Hintergründe

    Mitten in der Wohnkrise planen CDU und FDP in Nordrhein-Westfalen wichtige Regelungen zum Schutz der Mieterinnen und Mieter zu streichen. Das neu gegründete „NRW Bündnis: Wir wollen wohnen!“ – ein Zusammenschluss aus dem Deutschen Mieterbund, dem Deutschen Gewerkschaftsbund und aus Wohlfahrts- und Sozialverbänden – fordert die Landesregierung und die Fraktionen von CDU und FDP auf: Erhalten und verbessern Sie die rechtlichen Regelungen, die dem Schutz der Mieterinnen und Mieter dienen! Keinesfalls dürfen sie ersatzlos auslaufen oder gar abgeschafft werden! Im Koalitionsvertrag von CDU und FDP wurde vereinbart, entsprechende rechtliche Regelungen ersatzlos abzuschaffen.

    Schon jetzt können unzählige Menschen in NRW die explodierenden Mieten nicht mehr bezahlen. Machen CDU und FDP ihre Pläne wahr, nehmen sie ihnen auch noch den Schutz vor

    • überzogenen Mieten bei der Wiedervermietung
    • überzogenen Mieterhöhungen im laufenden Mietvertrag
    • Verlust von Mietwohnungen durch die Umwandlung in Eigentumswohnungen
    • Eigenbedarfskündigung nach Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen
    • Zweckentfremdung von Wohnraum durch gezielten Leerstand, gewerbliche
      Nutzung oder AirBnB-Vermietung

    Weiterhin fordert das Bündnis die Kommunen auf, sich an der Schaffung von bezahlbarem Wohnraum zu beteiligen. Städtische Grundstücke sollen nicht länger zu Höchstpreisen angeboten werden, denn auch hohe Grundstückspreise wirken sich auf die Mieten aus. Zur Schaffung von mehr öffentlich-gefördertem Wohnraum können insbesondere die kommunalen Wohnungsunternehmen beitragen.

  • Mobilisierungsvideo

  • Bilder der Kundgebung

  • Presseerklärung des DGB Köln

    Bezahlbarer Wohnraum ist Mangelware / Wohnungsnot trifft auch Mitte der Gesellschaft / Bund, Land und Kommune müssen dringend und konsequent handeln / Marktmechanismen sind keine Lösung / Wohnen ist ein Menschenrecht

    Anlässlich der Demonstration „Wir wollen wohnen!“ von Mieterverein, DGB, Sozial- und Wohlfahrtsverbänden am 06.04.2019 in Köln erklärt der DGB-Stadtverband Köln:

    Bezahlbarer Wohnraum ist Mangelware

    Immer mehr Beschäftigte finden keine geeignete und bezahlbare Wohnung in der Nähe ihres Arbeitsplatzes. Das liegt vor allem an den rasant steigenden Mieten in den Ballungsräumen. In Köln sind die Mieten seit 2014 um 16,82 Prozent gestiegen. Inzwischen müssen Mieter hier durchschnittlich 11,11 Euro pro Quadratmeter zahlen (Erhebung von empirica-systeme). Bei Neubauten liegt die Durchschnittsmiete sogar bei 12,51 Euro. Mehr als 2/3 der Neubauwohnungen kann sich ein Durchschnittshaushalt nicht mehr leisten.

    Wohnungsnot trifft auch Mitte der Gesellschaft

    Fachkräfte mit einem Durchschnittseinkommen müssen mittlerweile über 35 Prozent ihrer Einkünfte für Wohnraum ausgeben. Bei Menschen mit einem Niedriglohn sind es im Durchschnitt sogar 57 Prozent. Laut Berechnung der Hans-Böckler-Stiftung fehlen in Köln rund 86.000 Wohnungen mit leistbaren Bruttowarmmieten, die 30 Prozent des Einkommens nicht überschreiten. Rund die Hälfte der Kölner Bevölkerung hat Anrecht auf einen Wohnberechtigungsschein. Aber nur knapp 7 Prozent der Wohnungen unterliegen einer Sozial- und Preisbindung. Die Folge: Die von den Gewerkschaften ausgehandelten Lohnsteigerungen werden von ständig steigenden Mieten aufgefressen. Steigende Mieten führen außerdem zu einer Verdrängung.

    Die Probleme sind seit Jahren bekannt

    Die von Bund, Land und Kommune beschlossenen Maßnahmen haben kaum Entlastung gebracht. Es muss viel mehr gebaut werden – aber richtig! Um eine soziale Wohnungsversorgung sicher zu stellen, ist ein langfristiger Aufbau von dauerhaft mietpreis- und belegungsgebundenen Wohnungsbeständen sowie ein konsequenter Schutz von Bestandsmietverhältnissen notwendig. Derzeit fließen in den sozialen Wohnungsbau deutschlandweit rund zwei Milliarden Euro pro Jahr. Ebenso viel wird für das Wohngeld ausgegeben. Für die Übernahme von Wohnkosten im Rahmen von Hartz-IV-Leistungen gibt der Staat bundesweit etwa 15 Milliarden Euro aus. Die öffentliche Hand übernimmt damit für rund 17 Milliarden Euro im Jahr Ausfallbürgschaften auf einem heiß laufenden Markt. Das Geld fließt zum großen Teil an kommerziell agierende Vermieter. Hier wird der sonst so gepriesene Marktmechanismus einseitig zu Gunsten privater Vermieter manipuliert.

    Wir brauchen eine andere „Bodenpolitik“

    Sinnvoller wäre eine verstärkte öffentliche Investition in den Aufbau von dauerhaft leistbaren Wohnungsbeständen beispielsweise durch eine preisgünstige Vergabe von öffentlichen Grundstücken in Erbbaupacht an gemeinnützige, genossenschaftliche oder öffentlich-rechtliche Investoren. Privat vor Staat hat ausgedient. Wir brauchen in der Stadt eine andere „Bodenpolitik“! Städtische Grundstücke dürfen nicht länger nach dem Höchstbieter-Prinzip angeboten werden. Dies gilt für den Umbau des Deutzer Hafens – aber auch die weiteren geplanten Neubaugebiete wie Parkstadt Süd und Kreuzfeld. Außerdem muss die Stadt in der aktuellen Situation verstärkt ihr Vorkaufsrecht bei Grundstücksveräußerungen nutzen, um marktbedingten Fehlentwicklungen wirksam zu begegnen. Ziel muss sein, dass bei großen Neubauprojekten mindestens 70 Prozent bezahlbarer Wohnraum entsteht, den sich Beschäftigte mit geringen oder durchschnittlichen Einkommen auch leisten können.

    Die Stadt muss schnell die Wohnraumprobleme in den Griff bekommen, damit die Menschen, die in Köln arbeiten, sich auch eine Wohnung leisten können. Wohnen ist ein Menschenrecht. Es ist sowohl in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte enthalten als auch im Sozialpakt der Vereinten Nationen (UN-Pakt über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte).

Kampagne und Forderungen ONLINE unterstützen: https://weact.campact.de/petitions/wir-wollen-wohnen


Nach oben

Dieser Artikel gehört zum Dossier:

Mehr bezahlbarer Wohnraum für Köln

Zum Dossier

Zahlen, Daten, Fakten

Hans-Böckler-Stiftung
Stu­die ver­gleicht Ein­kom­men und Mie­ten in 77 Städ­ten
In den 77 deutschen Großstädten fehlen gut 1,9 Millionen bezahlbare Wohnungen, darunter etwa 1,4 Millionen günstige Apartments unter 45 Quadratmetern für Einpersonenhaushalte. Gemessen an den finanziellen Möglichkeiten der lokalen Bevölkerung besteht ein besonders großer Mangel an bezahlbarem Wohnraum einerseits in einwohnerstarken Städten mit vielen Niedrigverdienern.
zur Webseite …

Mietsteigerungen

DGB Köln-Bonn
DGB Köln-Bonn
DGB Köln-Bonn
DGB Köln-Bonn
DGB Köln-Bonn
DGB Köln-Bonn

Zuletzt besuchte Seiten