Deutscher Gewerkschaftsbund

01.08.2010

Literaturhinweis: "Wir sind die junge Garde des Proletariats!"

Arbeiterjugendbewegung im Kölner Raum 1904 - 1919

"Wir sind die junge Garde des Proletariats!" so schallt es aus den Kehlen mehrerer hundert Kölner Jugendlicher, als sie auf der Flucht vor der Polizei eine rote Fahne auf dem Dach eines Eisenbahnwaggons hissen. Erstmalig schließt der Autor mit dieser Studie eine histografische Lücke: eine Gesamtdarstellung der Entstehung und der Frühphasen der "Arbeiterjugendbewegung" im Kölner Raum. Sie basiert auf mühevoller Auslotung und Ausschöpfung der noch vorhandenen Quellen.

Teaserbild Ortstermin 18

Der ständige Konflikt mit den Obrigkeiten der wilhelminischen Gesellschaft, ihren Ordnungshütern, Richtern und Lehrern wie auch der Kampf gegen gegnerische Jugendgruppen. Alkohol, Tabak, "Schundliteratur" und insbesondere gegen das Unrecht, welches arbeitetenden Jugendlichen täglich in ihren Betrieben begegnete, werden rekonstruiert und analysiert.

Die Untersuchung erweist die Dynamik der Entwicklung der Kölner Arbeiterjugendbewegung trotz staatlicher Repressionen im Wilhelminischen Kaiserreich, zeichnet das lokale Aktivitätenspektrum am Rhein nach, hebt die bedeutende Rolle der Jugendgenossen Sollmann und Stoecker sowie die schrittweise gesellschaftliche Akzeptanz hervor und endet in einem ideologischen Paradigmenwechsel nach dem Weltkrieg. Ein umfang- und aspektreicher Anhang ergänzt die Studie. Darstellung, Illustrierung und Dokumentierung der frühen Arbeiterjugendbewegung in Köln sind für weitere Forschungen wie auch für den Geschichtsunterricht eine nützliche Hilfe.


Nach oben

Dieser Artikel gehört zum Dossier:

Literaturhinweise zur Gewerkschafts- und Sozialgeschichte in der Region Köln-Bonn

Zum Dossier

Zuletzt besuchte Seiten