Deutscher Gewerkschaftsbund

11.12.2014

19.01.2015 - Diskurs: Finanzierung öffentlicher Verkehrsinfrastruktur

Marode Brücken, Schlaglöcher in den Straßen, Weichenstörungen, volle Züge, Verspätungen, Umleitungen und Staus – Jeden Tag spüren die Menschen in NRW, dass es um die Verkehrsinfrastruktur nicht zum Besten steht. Weniger sichtbar, aber für die Wirtschaft umso gravierender: Diese Mängel treffen auch den Güterverkehr. In Deutschlands Verkehrsinfrastruktur wird seit langem zu wenig investiert. Studien ermitteln einen Mehrbedarf von jährlich sieben bis zehn Milliarden Euro.

  • Welche Anforderungen haben Unternehmen und Beschäftigten an die Finanzierung?
  • Welche Vorschläge liefert die Wissenschaft?
  • Welche Lösungen hat das Land NRW?
Verkehr auf der Autobahn

DGB/Simone M. Neumann

13.30 Uhr Einlass

14.00 Uhr Begrüßung und Einleitung

  • Andreas Meyer-Lauber, DGB NRW
  • Andreas Kossiski, DGB Köln

14.15 Uhr Anforderungen an Finanzierung von Infrastruktur und Verkehr aus Sicht der Wirtschaft

  • Dr. Ulrich S. Soénius, stellv. Hauptgeschäftsführer der IHK Köln

14:30 Uhr Anforderungen an die Politik aus Sicht von Beschäftigten

  • Marco Steinborn, ver.di Landesbezirksfachbereichsvorsitzender Verkehr NRW
  • Witich Rossmann, 1. Bevollmächtigter der IG Metall Köln
  • Thorsten Hagedorn, Geschäftsstellenleiter EVG

15:00 Uhr Substanzverzehr öffentlicher Infrastruktur: Ausmaß und Gründe

  • Dr. Katja Rietzler, Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung

15.30 Uhr Wie finanzieren wir die öffentliche Infrastruktur? Verkehrsinfrastruktur im Spannungsfeld: öffentliche
Aufgabenerfüllung – Haushaltskonsolidierung

  • Norbert Walter-Borjans, Finanzminister NRW

16:00 Uhr Debatte

17:00 Uhr Ende der Veranstaltung

Moderation: Stefan Sommer, Kölnische Rundschau

Anmeldung
Gemeinsame Veranstaltung des DGB Stadtverbandes Köln und des DGB NRW
Die Veranstaltung ist kostenfrei.
Eine Anmeldung ist aufgrund begrenzter Platzzahl verbindlich erforderlich bei:
angelika.scholz@dgb.de oder telefonisch unter 02 11/ 36 83 - 242

 

 

Weiterführende Informationen und Positionen:

Pressemitteilung des DGB-Bundesvorstandes vom 19.06.2014: Verkehrsinfrastruktur: Keine Tricksereien bei der Finanzierung

DGB-Positionen: Moderne Verkehrswege

DGB Klartext: Länderfinanzen stärken, statt Mängel neu verteilen

Erklärung von BDI und DGB: Unterfinanzierte Verkehrswege nicht länger verantwortbar


Nach oben