Deutscher Gewerkschaftsbund

10.06.2016

Arbeit 4.0 - Wie sieht die Zukunft der Arbeit aus?

Der fortschreitende digitale Wandel verändert Arbeit und Leben rasant. “Vierte industrielle Revolution“- „das Büro oder die Fabrik der Zukunft“ sind Schlagwörter, denen man aktuell häufig begegnet.

Wie sieht die Zukunft der Arbeitswelt aus? Wie können technologische Entwicklungen für soziale Innovationen genutzt werden? Wie können Arbeitsplätze gesichert und neue geschaffen werden? Welche Freiheiten gewinnen die Beschäftigten? Wie wollen wir in Zukunft arbeiten? 

Mit der Veranstaltungsreihe „Arbeit 4.0 – Wie sieht die Zukunft der Arbeit aus?“ beleuchten DGB und VHS Köln in Kooperation, die zentralen Fragen zum Thema und laden zur Information und Diskussion ein.  

Die Auftaktveranstaltung der Reihe, am 7. Juni 2016 im Forum der VHS, thematisierte die „Die Neue Qualität“ – Was heißt Arbeit 4.0  und  wie verändert sich die Arbeit durch die Digitalisierung? 

Mit Industrie 4.0 übernahm Prof. Dr. Hartmut Hirsch-Kreinsen von der TU Dortmund den Einstieg in das Thema.

In der anschließenden Diskussionsrunde sprachen Pascal Himmes, Leiter Direktvertrieb KVB und Martin Sager, Personalrat Universitätsklinikum Köln über die Bedeutung des digitalen Wandels für ihre Unternehmen, die Auswirkungen für die Kunden bzw. Patienten und die Menschen, die in den Unternehmen arbeiten. Am Ende ziehen Beide das gleiche Fazit: Die Digitalisierung bringt sicherlich viele Vorteile für alle Beteiligten, aber auch Gefahren. Ein Umdenken bei Unternehmen und Beschäftigten ist erforderlich, denn es gilt die Prozesse des digitalen Wandels zu gestalten, um für alle Beteiligten das beste Ergebnis zu erzielen.

 

Nächster Termin:
29. November 2016
Arbeit 4.0 –Mehr oder weniger Arbeitsplätze?

DGB Köln-Bonn

Begrüßung durch die Kooperationspartner Karin Bernhardt, DGB Köln und Amelie Wangrin, VHS Köln (v.l.n.r) DGB Köln-Bonn

DGB Köln-Bonn

Einstieg in das Thema von Prof. Dr. Hartmut Hirsch-Kreinsen, TU Dortmund, mit dem Vortrag Industrie 4.0 DGB Köln-Bonn

DGB Köln-Bonn

Martin Sager, Personalrat Universitätsklinikum Köln, Pascal Himmes, Leiter Direktvertrieb KVB und Antonia Kühn, DGB NRW (v.r.n.l) DGB Köln-Bonn


Nach oben