Deutscher Gewerkschaftsbund

24.08.2018

Anja Weber zur Energiewende

Am 24.08. gab die Vorsitzende des DGB NRW, Anja Weber, ein Interview im Kölner-Stadtanzeiger. Thema: Strukturwandel im Rheinischen Revier.

Darin erklärte sie: "An der Braunkohle hängen im Revier direkt 30 000 Jobs und zusätzlich 250 000 Industriearbeitsplätze in Nordrhein-Westfalen, die ohne gesicherte Energieversorgung wegfallen würden. Ein überhasteter Ausstieg kann drastische sozialpolitische Folgen haben, die gerne außer Acht gelassen werden." Außerdem machte sie deutlich: "Solange wir keine Versorgungssicherheit haben, ist ein übereilter Ausstieg Kamikaze. [...] Der DGB hat ein klares umweltpolitisches Profil und will den Strukturwandel mit mehr Klimaschutz verbinden. Unser Ziel ist, gemeinsam tragfähige Lösungen zu finden."

Das ganze Interview: https://www.ksta.de/wirtschaft/interview-ueber-ende-der-energieverstromung--uebereilter-ausstieg-ist-kamikaze--31162254


Nach oben

Dieser Artikel gehört zum Dossier:

Rheinisches Revier: Strukturwandel gestalten

Zum Dossier

Zuletzt besuchte Seiten