Deutscher Gewerkschaftsbund

28.07.2016
Nachbericht zur Veranstaltung „Deutsche Pop Zustände. Mit rechter Musik in den Mainstream“ vom 05. Juli 2016 in Köln

Gibt es ‚rechte‘ Musik im Mainstream?

Zur Grauzone zwischen konservativem „Bauernpatriotismus“ und rechter Ideologie

Dass es rechte Musik gibt, die unter anderem rassistische, antisemitische, sexistische und homophobe Inhalte transportiert, ist kein neues Phänomen. Erinnert sei an die Schulhof-CD der NPD, die vor einigen Jahren bundesweit Aufsehen erregte. Ein Trend der letzten Jahre ist jedoch, dass sich an die rechte Szene anschlussfähige Musik auch im Mainstream vermehrt etabliert. Aus diesem Grund luden die DGB-Jugend Köln, das Landesbüro NRW der Friedrich-Ebert-Stiftung und die Kölnische Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit e.V. am 05. Juli 2016 zu einer Veranstaltung in Köln ein, die sich dieser Entwicklung widmen sollte. Nach einer kurzen Begrüßung durch Omer Semmo von der DGB-Jugend Köln, der die Vortra-genden und den Ablauf der Veranstaltung vorstellte, leistete Dr. Marcus Meier, Geschäfts-führer der Kölnischen Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit e.V., eine erste inhaltliche Einführung in den Themenkomplex. Dabei bezeichnete er die Popkultur als „ein wichtiges, identitätsstiftendes Medium" und betonte die Notwendigkeit, sich nicht nur mit einschlägigem Nazi-Rock, sondern auch mit rechten Tendenzen im Musik-Mainstream zu beschäftigen. So seien beispielsweise Rassismus und Antisemitismus in Deutschland wieder „normal" geworden. Auch verwies er auf die Debatte um eine Deutschquote im Radio und ihren meist nationalistischen und rassistischen Charakter. Es würde, so Dr. Markus Meier, allerdings nicht weit führen, „explizit extrem rechtes Gedankengut von Bands wie zum Bei-spiel Rammstein direkt aus den Texten verstehen zu wollen. Deren reaktionäres Weltbild wird viel stärker über Andeutungen, Codes oder auf der Ebene der Körperästhetik aus-drückt." Ziel der Veranstaltung sei, dafür zu „sensibilisieren, insbesondere auf dem Feld der Kultur und der Musik, chauvinistische Strömungen zu erkennen und für eine demokratische nicht-nationale Sinndeutung in der Jugendkultur zu streiten."

„Deutsche Pop Zustände"

Nach der Einführung durch Herrn Dr. Meier wurden in Anwesenheit von Dietmar Post Aus-schnitte aus dessen Dokumentarfilm „Deutsche Pop Zustände" gezeigt. Darin kommen unter anderem Wissenschaftler_innen und Musiker_innen zu Wort und befassen sich anhand etlicher Beispiele aus vierzig Jahren deutscher Popmusik, darunter die Böhsen Onkelz, Frei.Wild, Rammstein, Fler und Bushido sowie Xavier Naidoo, mit rechten Ideologien wie Rassismus, Antisemi-tismus, Verschwörungstheorien, Sexismus und Homophobie. Im Gespräch, das an die Filmausschnitte anschloss, betonte Dietmar Post noch einmal die Bedeutung rechter Musik. So seien auch die Mitglieder des NSU in der Rechtsrockszene sozialisiert und radika-lisiert worden. Dietmar Post betonte, ähnlich wie Dr. Marcus Mei-er in seiner Einführung, im Gespräch auch die Bedeutung der „äs-thetischen Komponente", die insbesondere bei Bands wie Rammstein und Frei.Wild eine große Rolle spiele. Um die Etablierung rechter Musiker_innen im Mainstream zu illustrieren, ging Dietmar Post außerdem auf die Erklärung von über 100 Prominenten ein, darunter zahl-reiche Musiker_innen wie etwa Herbert Grönemeyer, die sich im November 2015 öffentlich mit Xavier Naidoo solidarisierten, nachdem der NDR dessen Nominierung zum Eurovision Song Contest zurückgezogen hatte. Xavier Naidoo werden aufgrund einiger seiner Texte und öffentlichen Auftritte Homophobie, Antisemitismus und Verschwörungstheorien im Stil der sogenannten Reichsbürger vorgeworfen.

„Antisemitismus, Antiamerikanismus und Verschwörungsideologien"

In Anschluss an die Filmausschnitte und das Gespräch mit Dietmar Post teilten sich die Teil-nehmenden auf drei Workshops auf. Der erste Workshop mit dem Journalisten Klaus Walter hatte die Phänomene „Antisemitismus, Antiamerikanismus und Verschwörungsideologien" zum Inhalt, die, so Klaus Walter, immer häufiger gemeinsam aufträten: „Da wächst zusam-men, was zusammen gehört." Anhand verschiedener Materialien und Beispiele ging Klaus Walter zunächst auf diverse Verschwörungsideologien ein. Er wies außerdem auf die weite Verbreitung von Antisemitismus, Sexismus und Homophobie in der AfD und der gesamten Rechten hin und ging darüber hinaus auf die Rolle von Mehrdeutigkeiten ein. So würden eindeutige Aussagen oft eher vermieden und stattdessen bestimmte Codes und Symbole

genutzt, die für das entsprechende Publikum zwar ver-ständlich seien, die aber zugleich aufgrund ihres Interpre-tationsraumes für die Musiker_innen ausreichend Rück-zugsraum ließen. Einige Verschwörungsideologien wie etwa die, Angela Merkel würde einen Austausch der deutschen Bevölkerung anstreben, seien dabei, so Klaus Walter, auch „im gutbürgerlichen Milieu recht aner-kannt." Auch habe die Solidarisierung vieler Prominenter mit Xavier Naidoo, darunter die „Crème de la Crème der Popmusik", gezeigt, „wie unangefochten der Status von jemandem wie Xavier Naidoo in der Öffentlichkeit ist." Dabei sei es unwichtig, wie jemand privat auftrete.

In der Diskussion kam das Gespräch auch auf die Verbreitung von Phänomenen wie Antise-mitismus, Antiamerikanismus und Verschwörungstheorien in der politischen Linken, wobei Klaus Walter der Linkspartei ein „Riesenproblem mit Antisemitismus" attestierte. Seiner Meinung nach sei eine zentrale Frage, wie man mit der Globalisierung umgehe und ob man sie als Chance oder als Hauptfeind begreife. So hätten in Großbritannien auch viele Linke für den „Brexit" gestimmt. Der Antiimperialismus, der insbesondere in den vergangenen Jahr-zehnten auch in Deutschland die Linke dominierte, sei eng mit dem Antiamerikanismus als auch dem Antisemitismus verknüpft, wobei letzterer oft in Form einer Kritik an Israel aufträ-te. Als ein Beispiel für Antiamerikanismus, das dessen Verbreitung in der Gesellschaft zeige, nannte Klaus Walter die Debatte um die Deutschquote im Radio.

„Nationalismus und Rassismus"

Im zweiten Workshop, den der Autor Klaus Farin durchführte, ging es um die Themen „Nati-onalismus und Rassismus", wobei vor allem die Band Frei.Wild im Fokus stand. Diese bezeichnet Klaus Fa-rin zwar als konservative, nicht aber als Rechtsrock-band. So gäbe es keinen einzigen rassistischen Text und die Band bemühe sich seit einigen Jahren, sich gegen Rassismus zu positionieren. Frei.Wild fehlten zwar „gewisse Sensibilitäten", dennoch sei die Band „für Toleranz und gegen Ausgrenzung". Insbesondere angesichts des gesellschaftlichen Rechtsrucks, sei es wichtig, auch mit Konservativen zusammenzuarbei-ten, die sich gegen Rassismus aussprechen. Es habe in den letzten Jahren viel Kritik an Frei.Wild gegeben: „Das hat Frei.Wild bewogen nachzuden-ken", weshalb es bei der Band zu einer Weiterentwicklung gekommen sei. Zwar könnten ihre

Texte „völkisch interpretiert werden", doch handle es sich dabei um einen „Bauernpatrio-tismus" oder „Regionalpatriotismus", der beispielsweise auch in der Volksmusik üblich sei. „Das einzig Revolutionäre" sei, dass Frei.Wild Rockmusik mache.

„Sexismus und Homophobie"

Der dritte Workshop, angeboten von der Journalistin Alexandra Friedrich, thematisierte „Se-xismus und Homophobie" in der Popmusik. Alexandra Friedrich konstatierte dabei zunächst ein strukturelles Ungleichgewicht: Zwar seien im Radio Männer und Frauen etwa gleichermaßen vertreten, doch würden bei nahezu allen Festivals deutlich mehr Männer auf der Bühne stehen als Frauen. Meistens seien über 80% der auftretenden Künstler_innen männlich. Anschließend diskutierte Alexandra Friedrich mit den Teilnehmenden anhand von ausgewählten Musikvideos, was Sexismus eigentlich sei, und kam darauf zu sprechen, wie er sich auch in der Musik ausdrücke. Sie unterschied im Zuge dessen den „hostilen Sexismus", der ein eindeutig negatives Frauenbild vertritt und männliche Überle-genheit postuliert, vom „wohlwollenden Sexismus", bei dem Frauen nicht eindeutig abgewertet, aber als schwächeres Geschlecht dargestellt werden, das männlicher Stärke und Fürsorge bedarf. Alexandra Friedrich betonte außerdem, wie irrefüh-rend Relativierungen und Ironie diesbezüglich seien. So könnten sexistische und homophobe Aussagen getroffen werden, die allerdings dadurch, dass man sie umgehend wieder relati-viert oder ironisch bricht, weniger angreifbar erscheinen. Dabei handle es sich, so eine Teil-nehmerin, um einen „aufgeklärten Sexismus", der gerade dadurch, dass er sich reflektiert gibt, sich unbeschwerter ausdrücken kann.

Podiumsgespräch

Nach dem Ende der Workshops fand eine Podiumsdiskussion statt, an der Klaus Walter, Klaus Farin, Alexandra Friedrich und Filmemacher Dietmar Post teilnahmen. Die Moderation übernahm Richard Gebhardt, freier Autor und Politischer Bildner. Das Gespräch widmete sich vor allem der Band Frei.Wild, die kontrovers diskutiert wurde. Während Klaus Farin da-von ausging, Frei.Wild habe „sich gewandelt", verwies Dietmar Post auf die völkischen Texte der Band: „Da reicht mir die Distanzierung in einem Interview nicht. […] Ich glaube, die mei-nen das ernst, was sie da singen." Klaus Walter betonte, man dürfe nicht „den Fehler ma-chen, nach dem Charakter oder der Redlichkeit der Akteure zu fragen". Stattdessen ginge es darum, die Band „an dem zu messen, was sie produziert." Moderator Richard Gebhardt sprach von der „Inszenierung von männlichen Körpern" bei Frei.Wild und fragte Alexandra Friedrich: „Sind die deutschen Pop-Zustände Männerzustände?" „Frei.Wild", so Alexandra Friedrich, „ist nicht der Prototyp." Stattdessen seien „die meisten Sexismen subtiler und verklausu-lierter als bei Frei.Wild." Dennoch sei im Mainstream ein „über-trieben männliches Bild immer noch sehr präsent". Klaus Farin wies darauf hin, dass es Sexismus nicht nur bei Bands wie Frei.Wild, sondern beispielsweise auch im Punk gäbe und Sexis-mus viel mehr als gesamtgesellschaftliches Phänomen betrachtet werden müsse: „Warum", so Klaus Farin in Bezug auf die Proteste gegen Frei.Wild, „stehen die Leute nie bei Helene Fischer? […] Wenn es um die Mitte der Gesellschaft geht, herrscht weitge-hend Funkstille." In Reaktion darauf hob Klaus Walter den Gestus des Rebellischen bei Frei.Wild hervor, der die Band von anderen Musiker_innen unterscheide: „Da haben wir eine klare Kampfansage." Die Bandmitglieder von Frei.Wild träten „als Rebellen gegen einen angeblich linken Mainstream" auf. „Deshalb sind sie interessanter als Heino." Dietmar Post machte deutlich, dass bei der Diskussion um bestimmte Symbole in der Popmusik auch ihr gesellschaftlicher Kontext berücksichtigt wer-den müsse: So sei die Verwendung von Nazisymbolen durch jüdische Punks in den USA Aus-druck einer größtmöglichen Rebellion gegen die eigenen Eltern gewesen; verwende aller-dings eine Band wie Rammstein nationalsozialistische Ästhetik, sei dies „ein Spiel mit dem Feuer." Als die Diskussion erneut auf die Band Frei.Wild zurückkam, konstatierte Klaus Wal-ter „einen geschlechterpolitischen, familienpolitischen Backlash erster Güte", der sich im Erfolg einer Band wie Frei.Wild ausdrücke. Klaus Farin hingegen meinte, man sei gesamtge-sellschaftlich früher „nicht unbedingt weiter" gewesen und müsse berücksichtigen, wie ins-besondere Jugendliche die Musik letztlich rezipieren. Richard Gebhardt warf mit einem Ver-weis auf Herbert Marcuses Kritik am Rock die Frage auf, ob Popkultur vielleicht an sich schon reaktionär sei, weil die Begeisterung für Stars Ähnlichkeiten zum Führerkult habe. Dietmar Post hingegen verneinte diese Frage unter Bezugnahme auf Elvis oder die Jugendkulturen im Vorfeld der 68er-Bewegung, die für die progressiven Möglichkeiten der Popkultur stünden. Klaus Walter sprach abschließend von einem „Hegemoniewechsel", der sich seit einiger Zeit in der Popkultur vollzogen hätte, zuungunsten linker Positionen. Eine Teilnehmerin aus dem Publikum bemängelte die Fokussierung auf die Band Frei.Wild während der Podiumsdiskus-sion, weil Sexismus ein gesamtgesellschaftliches Phänomen sei, worin ihr insbesondere Klaus Walter zustimmte. Klaus Farin äußerte abschließend eine Kritik an der „Tendenz, sich immer mehr abzuschotten" der intellektuellen Elite. Die Rassismuskritik beispielsweise sei auf ei-nem theoretisch sehr hohen Niveau, während im Mainstream immer noch das „Ich bin kein Rassist, aber" vorherrsche. Die eigenen Inhalte müssten daher besser vermittelt werden.

Das Schlusswort zur Veranstaltung sprach Martin Weinert vom Landesbüro NRW der Friedrich-Ebert-Stiftung. Er sprach den Referent_innen, der Moderation sowie den Kooperations-partnern von der DGB-Jugend Köln und der Kölnischen Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit e.V. seinen Dank aus und lud die Anwesenden zu weiteren Gesprächen in Anschluss an die Veranstaltung ein. Das Thema, so Martin Weinert, sei mit der Veranstaltung natürlich nicht abschließend behandelt worden. Stattdessen werde man es in weiteren Veranstaltungen noch aufgreifen.


Nach oben

Zuletzt besuchte Seiten