Deutscher Gewerkschaftsbund

27.06.2014

Fachtagung: Erinnern und Gedenken am 29.8.2014 in Dortmund

Demokratische Handlungsoptionen in der Migrationsgesellschaft

Fachtagung für MultiplikatorInnen aus der freien Jugendarbeit (anlässlich 40 Jahre Partnerschaft zwischen Histadrut Tel Aviv-Yaffo und DGB NRW)

Erinnern und Gedenken an die Shoa – wie kann das im 21. Jahrhundert funktionieren? Welche Bedingungen in unseren modernen Gesellschaften haben sich verändert? An welche Grenzen stößt die tradierte Erinnerungskultur in einer Migrationsgesellschaft? Wird das Anderssein des Anderen ungewollt verstärkt und die Kulturalisierung von Menschen mit Migrationshintergrund betrieben, wenn neue Konzepte gefordert werden? Im Rahmen der Fachtagung werden pädagogische Konzepte gegen Antisemitismus und Rassismus – auch unter Einbeziehung von Gedenkstätten und Erinnerungsorten – vorgestellt und diskutiert. Die Veranstaltung findet anlässlich der 40-jährigen Partnerschaft zwischen den Gewerkschaftsorganisationen Histadrut Tel Aviv-Yaffo und DGB NRW statt und richtet sich an MultiplikatorInnen aus der freien Jugend arbeit, aber auch an alle übrigen Interessierten. Die Veranstaltung wird von Frau Ministerin Ute Schäfer und Herrn Oberbürgermeister Ullrich Sierau eröffnet.

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei. Über eine Weiterleitung dieser Einladung an Interessierte freuen wir uns sehr.


Ablauf

9.00–10.00 Uhr: Get-together bei Kaffee und Keksen

10.00 Uhr: Begrüßung und einleitende Gesprächsrunde

  • Oberbürgermeister Ullrich Sierau 
  • Ute Schäfer, Jugendministerin des Landes NRW
  • Andreas Meyer-Lauber, Bezirksvorsitzender DGB NRW
  • Klaus Wegener, Präsident der AgNRW
  • Gershon Gelman, Vorsitzender der Histadrut Tel Aviv-Yaffo

10.45–11.30 Uhr: Chancen prosozialen Handelns. Handlungsanleitungen am Beispiel historischer Akteure, Prof. Dr. Alfons Kenkmann (Vorsitzender des AK NS-Gedenkstätten und Erinnerungsorte in NRW e.V.)

11.30–13.00 Uhr: Workshoprunde 1 

  • Workshop 1: DOMiD macht Schule. Erinnerung in der multikulturellen Gesellschaft, Dokumentationszentrum und Museum über Migration in Deutschland (DOMiD), Köln 
  • Workshop 2: Anerkennen, Auseinandersetzen, Begegnen – präventive, pädagogische Konzepte gegen Antisemitismus für die Migrationsgesellschaft, Kreuzberger Initiative gegen Antisemitismus (KIgA e.V.), Berlin 
  • Workshop 3: 7xjung – Dein Trainingsplatz für Zusammenhalt und Respekt. Das Ausstellungsprojekt von GESICHT ZEIGEN! Für ein weltoffenes Deutschland e.V., Berlin
  •  Workshop 4: Holocausterziehung im 21. Jahrhundert – die Nähe zum Entfernten, deutschsprachige Abteilung der International School for Holocaust Studies Yad Vashem, Jerusalem, Israel

13.00–14.00 Uhr: Mittagsimbiss

14.00–15.30 Uhr: Workshoprunde 2 

  • Jede Teilnehmerin/jeder Teilnehmer kann hier einen weiteren Workshop aus dem Angebot der 1. Workshoprunde auswählen.

15.30–16.15 Uhr: Geschichtsbilder in der Einwanderungs gesellschaft – Abschlussdiskussion im Plenum mit: 

  • Gershon Gelman (Vorsitzender der Histadrut Tel Aviv-Yaffo)
  • Dr. Hans Wupper-Tewes (Landeszentrale für politische Bildung Nordrhein-Westfalen)
  • Ulla Kux (Stiftung »Erinnerung, Verantwortung und Zukunft«)
  • Cahit Basar (Vorsitzender des Vereins Public Diversity e.V.)
  • Moderation: Deborah Krieg (bildungsstätte anne frank)

Anmeldung

Informationen und Anmeldung per E-Mail:
Claudia Steinbach
Auslandsgesellschaft Nordrhein-Westfalen e.V.
Tel.: (0231) 838 00 - 18
E-Mail: info@nrwisrael.de

Eine schriftliche Anmeldung bis zum 20.August 2014 ist erforderlich.
Die Teilnahme ist nur nach Anmelde bestätigung möglich.

 


Nach oben

Zuletzt besuchte Seiten